EMail und Spam: Einstellung und Verhalten von Verbrauchern

Pressemeldung über: Epsilon Interactive International   veröffentlicht am 18 Januar 2007  
 
0.0 (0)
Bewertung schreiben
0
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Epsilon Interactive InternationalDie Kommunikationsform eMail ist aus dem Alltag der meisten Menschen in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Doch wie gestaltet sich das Verhalten der Nutzer in Zeiten von Spyware, Phishing und Spam? Eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Verbraucher.

Führende Internet-Provider und eMail-Clients

Mehrere eMail-Accounts nach wie vor die Norm - Tendenz fallend

Die meisten privaten Internet-Nutzer (90%) haben eMail-Zugang, wobei pro Haushalt im Durchschnitt zwei (2,1) eMail-Accounts genutzt werden. Während die Zahl der Nutzer mit zwei oder mehr Accounts zugenommen hat (51% gegenüber 45%), hat die durchschnittliche Anzahl der Accounts pro Haushalt leicht abgenommen (gegenüber 2,5 Accounts im Vorjahr). Dieser Rückgang ist möglicherweise auf die allgemein gesunkene ISP-Fluktuation zurückzuführen (z. B. wird der ISP seltener gewechselt und kostenlose Accounts daher nicht mehr so lange benutzt).

Neue eMail-Clients nehmen Fahrt auf - Gmail erzielt signifikanten Zuwachs

Während die großen ISPs und eMail-Tools in der Bereitstellung von eMail-Zugängen führend bleiben, haben sich deren Positionen untereinander verschoben. Yahoo! (23%) hat AOL (15%) als meistgenutzter Provider überholt, da AOL einen Nutzerrückgang im Vergleich zum Vorjahr (20% 2005) hinnehmen musste. Hotmail bleibt unverändert bei 12% Marktanteil und liegt damit jetzt gleichauf mit Outlook Express, dessen Nutzungszahlen seit 2005 zurückgingen (von 15% auf 12%). MSN und der Internet Explorer haben ihre Positionen gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Interessant ist, dass die Microsoft-Produkte (Hotmail, MSN, Internet Explorer, Microsoft, Outlook Express/Outlook) zwar jeweils nur geringe Änderungen verzeichnen, in der Gesamtsumme dieser Produkte jedoch ein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen ist (46% auf 40%). Internet-Liebling Gmail erzielte einen signifikanten Zuwachs im Zuge seiner fortgesetzten Marktexpansion. Gmail konnte vermutlich deshalb einen signifikanten Marktanteil erobert, weil die Zahl der Benutzer, die per Einladung Zugang zu diesem Dienst erhalten konnten, 2005 erweitert wurde (als der Service startete, konnte jeder Benutzer nur zwei weitere Personen einladen, inzwischen sind es 100).

Abbildung 1: eMail Programme Marktanteil in Prozent

Berufliches und Privates vermischt sich mehr und mehr - Persönliche eMails auch im Büro

Fast ein Fünftel der Verbraucher (18%) gaben an, dass sie ihre berufliche eMail-Adresse auch zum Empfang persönlicher Werbeangebote nutzen.

Weniger ISP Wechsel

Obwohl einer von zehn eMail-Account-Inhabern in den letzten sechs Monaten den ISP gewechselt hat und fast ebenso viele erwägen, dies in Zukunft zu tun, scheinen die Verbraucher insgesamt etwas zufriedener mit ihren derzeitigen Anbietern zu sein als vor einem Jahr.

Preisgestaltung und Breitband spielen weiterhin wichtige Rolle

Sowohl hohe Preise als auch der Wechsel zu Breitband- oder anderen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen sind anscheinend die Triebfedern für Providerwechsel, was heute noch mehr als vor einem Jahr zutrifft. Auffallend ist, dass die Zahl derer, die angaben, auf Breitband- bzw. Hochgeschwindigkeitsanschlüsse zu wechseln, angestiegen ist (33% gegenüber 25%) - ein weiteres Indiz für den rasant wachsenden Breitbandmarkt und seinen starken Einfluss auf die Auslieferungslandschaft. Gesunken ist dagegen der Einfluss von Funktionalitäten auf den ISP-Wechsel, was vielleicht einen der Gründe dafür darstellt, dass Verbraucher mit ihrem aktuellen ISPs zufriedener sind.

Abbildung 2: Hauptgründe für einen getätigten oder geplanten Wechsel des Dienstleister

Erfolge im Kampf gegen Spam

Drei Viertel (75%) der eMail-Nutzer gaben an, dass sie Spam-Filter- oder Challenge-Response-Software einsetzen - ein signifikanter Anstieg von 65% im Vorjahr. Dieser Zuwachs an Sicherheit könnte letztlich auf die Wirksamkeit ISP-eigener Tools und die zunehmende Verfügbarkeit von Anti-Spam-Tools und Upgrades von Drittanbietern zurückzuführen sein.

Relevanz nimmt weiter zu

Relevante eMails sind Schlüssel für erfolgreiche Kommunikation

Fast drei von fünf Verbrauchern (58%) haben den Eindruck, dass ein Großteil der eMails, die sie erhalten, für sie relevante Inhalte bereithalten.. Dies ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr (53%), was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass Marketers zunehmend auf eine zielgruppengerechter Ansprache innerhalb ihrer Kundensegmente achten. Auch das Ansprechen von Verbrauchern auf Basis ihrer Profildaten bzw. ihres Verhalten, das sog. Lifecycle Marketing, trägt Früchte.

Abbildung 3: eMails, die ich erhalte, sind üblicherweise auf eine Bedürfnisse und Interessen zugeschnitten

Tatsächlich hat eine leicht gestiegene Zahl von eMail-Nutzern den Eindruck, dass die Firmen, mit denen sie regelmäßig zu tun haben, ihnen zunehmend Informationen senden, die auf sie zugeschnitten sind (60% gegenüber 57%).

eMails beeinflussen das Kaufverhalten online und offline

Noch bemerkenswerter ist, dass der Empfang relevanter eMails offenbar tatsächlich Handlunsgsimpulse auslöst. Mehr als die Hälfte (55%) der Befragten, die solche eMails erhalten, klicken mit hoher Wahrscheinlichkeit auf entsprechende Links in der eMail. Was Käufe betrifft, gaben 47% an, sie würden online kaufen, 65% würden letztlich zu einem späteren Zeitpunkt kaufen. eMails, die irrelevant für Verbraucher sind, werden als Spam gekennzeichnet, und seriöse Vermarkter müssen ihre Bemühungen fortsetzen, ihre eMail-Kommunikation zu verbessern und auf die individuellen Bedürfnisse, Vorlieben und Interessen der Verbraucher abzustimmen, die das Kaufverhalten über die verschiedenen Absatzkanäle hinweg bestimmen.

Abbildung 4: Wenn ich auf meine Bedürfnisse abgestimmte und für mich relevante Werbe-eMails erhalte, werde ich üblicherweise

False Positives bleiben ein Problem

False Positives treten etwas seltener, aber nach wie vor auf

Fast ein Drittel der eMail-Account-Inhaber (31%) berichten nach wie vor, dass vertrauenswürdige eMails in Ihrem Spam-Ordner gelandet sind, obwohl nur etwa die Hälfte (55%) angaben, ihren Spam-Ordner auf falsch einsortierte eMails zu überprüfen.

Im Vergleich zum Vorjahr berichteten etwas weniger Verbraucher, dass vertrauenswürdige eMails verloren gingen (22% gegenüber 25%).

Abbildung 5: Ich habe in letzter Zeit eine eMail verloren oder nicht erhalten, die ich von einer vertrauenswürdigen Quelle hätte erhalten sollen (Freund, Familie, Firma, mit der ich zu tun habe)

Adressbuch wird bewusster genutzt

Best-Practise-Beispiele für anhaltenden Erfolg

Diese wahrgenommene Zufriedenheit bewegt Account-Inhaber offenbar zunehmend dazu, vertrauenswürdige Absender in ihrem Adressbuch abzulegen (59% gegenüber 56%). Die Angaben dazu, dass vertrauenswürdige Absender ihre Kunden aktiv auffordern, sie in ihr Adressbuch aufzunehmen, blieben dagegen fast unverändert (43% gegenüber 42%), was als Appell an die Gewissenhaftigkeit der Vermarkter verstanden werden sollte, diesbezüglich den bestmöglichen Standard im Markt umzusetzen.

Eine erfolgreiche eMail-Kommunikation ist nach wie vor gefährdet, wenn ein Verbraucher sich zum Wechsel seines ISPs entschließt. Nur etwa die Hälfte (46%) gaben an, dass sie die Firmen, bei denen sie Kunde sind, proaktiv über die Adressänderung informieren würden.

Abbildung 6: Wenn ich meine eMail-Adresse wechsle, informiere ich die Firmen, bei denen ich Kunde bin, unaufgefordert über die Änderung

Authentifizierungsstandards vielversprechend

Authentifizierungsstandards vielversprechend - Warnmeldungen werden erkannt und geschätzt

Fast die Hälfte (43%) der Inhaber eines eMail-Accounts von MSN oder Hotmail berichteten, dass sie eine Warnmeldung mit dem Hinweis erhalten haben, dass der Absender einer Nachricht nicht anhand einer Sender ID verifiziert werden konnte. Weitere Fragen ergaben, dass die meisten Anwender solche Warnungen ernst nehmen und dem Absender nicht trauen. Obwohl nur ein Fünftel der Yahoo!-Nutzer (19%) in letzter Zeit die Nachricht "Yahoo! DomainKeys hat bestätigt, dass diese Nachricht von einer Firma stammt, bei der ich Newsletter abonniert habe" bemerkt haben, schienen diese Anwender darüber erfreut zu sein. Funktionen wie diese und andere Warnmeldungen scheinen ein Gefühl der Sicherheit zu erzeugen. Es sei angemerkt, dass diese Messungen 2006 neu eingeführt wurden, so dass zukünftige Trendanalysen und weitere Untersuchungen gewährleistet sind. Nachfolgebefragungen wurden bei einer kleinen Stichprobe von Kunden durchgeführt.

Abbildung 7: Wahrgenommene Meldungen von

Sicherheits- und Betrugsrisiken

Phishing und Spyware: Verbraucher sind wachsam

Fast 7 von 10 Befragten (69%) gehen davon aus, dass sie Phishing-eMails als solche erkennen können (ein Anstieg gegenüber 64% im Vorjahr).

Auch Spyware hat Internet-Nutzern zu schaffen gemacht, wobei das Konzept dahinter oft missverstanden wird. Berichte über das Eindringen von Spyware unter eMail-Account-Inhabern haben seit letztem Jahr deutlich abgenommen (47% gegenüber 55%). Die Verfügbarkeit und Verwendung von Popup-Blockern haben anscheinend eine spürbare Wirkung, da die Vorfälle deutlich abgenommen haben.

Bemerkenswert ist ein leichter Aufwärtstrend bei denjenigen, die berichten, eine eMail erhalten zu haben, die als Phishing interpretiert werden konnte (37% gegenüber 34%), was höchstwahrscheinlich auf die gestiegene Wachsamkeit der Verbraucher zurückzuführen ist.

Abbildung 8: Ich habe in letzter Zeit eine betrügerische oder Phishing-eMail erhalten, die als seriöse Geschäftskorrespondenz getarnt war und mich aufforderte, persönliche Daten wie meine Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummer oder das Passwort meines Accounts zu verifizieren, die für kriminelle Aktivitäten, z. B. Identitätsdiebstahl, genutzt werden können.
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
E-Mail-Marketing
IT-Thema des Eintrags?
IT-Sicherheit
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

Für diesen Eintrag gibt es noch keine Bewertung.
Haben Sie schon ein Konto?
Hinweis: Sie können auch als Gast einen Kommentar schreiben / eine Bewertung abgeben, starten Sie dazu direkt mit der Bewertung ohne die Felder Name, Benutzername, eMail auszufüllen!
Bewertung (je höher desto besser)
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Kommentare