03.07.2006 - eMail-Etikette wird verschärft. "Sehr geehrt" löst "Hallo" ab.

eMail-Etikette wird verschärft. "Sehr geehrt" löst "Hallo" ab.

Mit der weiteren Ausbreitung von eMail als Kommunikationsmedium im Geschäftsbereich werden die Umgangsformen immer förmlicher. War früher ein schlichtes „Hallo“ völlig akzeptabel als Anrede im elektronischen Schriftverkehr, so beginnen sich langsam aber sicher alte Konventionen des papierenen Briefwechsels im Netz zu etablieren. Dies fand das Dienstleisterportal in einer Umfrage heraus. 35 Prozent der Befragten verwenden demnach eine formelle Anrede in eMails. Mit rund 33 Prozent liegt dabei „Sehr geehrt“ an der Spitzenposition, gefolgt von „Guten Tag“, mit 22 Prozent. Nur noch 13 Prozent benutzten das flapsige „Hallo“.

Auch die Frage der weiteren Anrede, also „Guten Tag Herr/Frau Mustermann“ oder ähnliches, wird in der Studie behandelt. Ein Zehntel der Befragten kann oder will die Leser nicht persönlich ansprechen, sondern sagt lieber "Liebe Kunden" oder etwas Ähnliches. Ein weiteres knappes Zehntel will es individuell und wählt eine eigene Form der Anrede. Acht Prozent schließlich vermeiden die Differenzierung nach Geschlecht, indem Sie auf die geschlechtsneutrale Anrede "Hallo Max Mustermann" oder "Guten Tag Max Mustermann" ausweichen. Damit werden Anredefehler durch falsche Geschlechtsangaben vermieden. Vier Prozent sind der Meinung, dass das Personalisieren elektronischer Briefe von Gestern sei und verzichten auf jegliche Anrede. Nur zwei Prozent stehen auf Du mit ihrer Zielgruppe.

 


Auch eMails brauchen Regeln 29.06.2006 - Phishing Mails weiterhin gefährlich
Auch eMails brauchen Regeln 26.06.2006 - Google mit neuem AdWords-Modell?
Auch eMails brauchen Regeln 16.06.2006 - Sich bei eMail-Archivierung beraten lassen
Auch eMails brauchen Regeln 07.06.2006 - eMail-Marketing kann sich halten
Auch eMails brauchen Regeln 31.05.2006 - Auch eMails brauchen Regeln


Mehr Infos zum Thema 'eMail'