06.03.2009 - Die Landschaft der sozialen Netzwerke ist mittlerweile recht vielfältig. Experten kündigen indes eine Veränderung der Branchenstruktur an.

Die Landschaft der sozialen Netzwerke ist mittlerweile recht vielfältig. Experten kündigen indes eine Veränderung der Branchenstruktur an.

Konkret äußerte sich der Geschäftsführer des deutschen , Joel Berger, zum laufenden Jahr. Für sein Unternehmen habe das Jahr 2009 gut begonnen; seit Sommer 2008 betreibe man Myspace nunmehr wirtschaftlich profitabel. Für Beobachter sicherlich keine überraschende Behauptung, hat die Community doch 200 Millionen registrierte Benutzer weltweit und allein in Deutschland 50 Millionen Klicks pro Monat.

Nach Bergers Einschätzung wird der Markt für die sozialen Netzwerke sich im Laufe des Jahres bereinigen. Unter Bereinigung verstehen Ökonomen im Allgemeinen das Verschwinden unwirtschaftlich arbeitender Anbieter - soweit will Berger jedoch offenbar nicht gehen. Social Networks, die nicht profitabel arbeiteten, würden in 2009 zumindest in wirtschaftliche Bedrängnis geraten, lässt er sich zitieren. Für seinen eigenen Arbeitgeber bemühte er sich unterdessen darum, gespannte Erwartungshaltungen aufzubauen.

Im Sommer soll nämlich in Europa Myspace Music starten, ein Abkömmling des Community-Giganten, der Musik zum kostenlosen Download anbietet. Ermöglicht wird dies durch die Kooperation mit großen Musik-Labels, wie Sony, Universal, Warner und EMI, die auch den Verkauf von Konzterttickets und Fan-Artikeln umfassen soll.

 


Was interessiert Nutzer wirklich? 04.03.2009 - Soziale Netzwerke und B2B-Marketing
Was interessiert Nutzer wirklich? 02.03.2009 - Qualität zählt
Was interessiert Nutzer wirklich? 26.02.2009 - Studie: Online-Shops lassen Umsatzpotenziale ungenutzt
Was interessiert Nutzer wirklich? 20.02.2009 - Kostenloser Download: „Praxistipps E-Mail Marketing 2.0“
Was interessiert Nutzer wirklich? 17.02.2009 - Was interessiert Nutzer wirklich?


Mehr Infos zum Thema 'Web 2.0'