Sparda Bank West langt richtig zu: Hohe Gebühren für Kunden.

R   (03 November 2021)  |  Updated
Sparda Bank West langt wieder richtig zu: Hohe Gebühren für Kunden.

Viele Jahre gab es nichts zu meckern über die Sparda Bank West: Geldautomaten und Filialen in der Nähe, freundliche und kommunikative Mitarbeiter und vor allem keine Kosten beim Online-Gehaltskonto, auch keine Versteckten. Das war ja auch der "Werbeslogan". Damit ist seit 2018 aber Schluss. Zahlreiche Filialen gibt es nicht mehr und auch Geldautomaten muss man nun fast wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Und auch die Kommunikation hat sehr gelitten. Auf kritische Nachfragen zur sich immer höher drehenden Gebührenspirale und über das überarbeitungswürdige Online-Banking Tool gibt keine Antworten.

Anzeige

Es begann vor ein paar Jahren mit einer merkwürdigen Masche, als die Bank kurzzeitig Gebühren dafür verlangte, wenn man bei seinem kostenlosen Online-Konto nicht regelmäßig seine Kontoauszüge las bzw. herunterlud. Dann wurden schon einmal ein paar Euros fällig. Informiert über diese eigenartige Strafgebühr wurde der Kunde aber nicht. Nach Rückfrage warum das so sei antwortete die Bank sehr ungehalten, dass es dazu eine Bekanntmachung (Artikel) in der Kundenzeitschrift gegeben hätte. Diese Kundenzeitschrift ist aber ein reines Werbeblättchen mit Selbstbeweihräucherungen und die Zeit zum Aufblättern meist nicht wert und landet meist direkt im Papierkorb.

Die Kritik an dem Vorgehen wurde massiv und die Gebühr dann auch bald eingestellt bis zum Jahr 2018, als die Bank Kosten für die Bankkarte in Form von zehn Euro pro Jahr (also eigentlich eine Kontoführungsgebühr) einführte. Dies wurde dann, das muss man der Sparda Bank zu Gute halten, an die Kunden kommunikativ in Briefform übermittelt. Pluspunkt zu diesem Zeitpunkt und die Gebühr von zehn Euro im Jahr war natürlich in der schon damals vorherrschenden Niedrigszinspolitik kein Problem. Ein Problem war und ist: Die Gebühr wurde einfach ohne Zustimmung des Kunden eingezogen und das Ende der Preisspirale war damit nicht zu Ende.

Denn 2019 ging es weiter. So wurde ohne Vorankündigung und Einholung des Kundeneinverständnisses die Karten-Jahresgebühr auf zwölf Euro in 2019 und ein Jahr später auf 20 Euro ab dem 1. April 2020 erhöht. Auch sollten damals alle nicht reinen „Online-Konten“ mit sechs Euro Gebühren im Monat belegt werden. Filialen schließen kaum Geldautomaten (außer die paar vom Cash-Pool) und dann nur noch Online-Banking. Die Sparda Bank West war auf dem Weg zu einer Direkt-Bank mit den Kosten einer Filialbank

Der Clou aber nun im Herbst 2021: Nachdem der Bundesgerichtshof im Frühjahr (27. April 2021) gegen die Gebührenerhöhungs-Praxis der Banken ohne die AGB-Einwilligung der Kunden geurteilt hatte, flatterten nun Briefe der Sparda Bank West ins Haus. Alles ohne Vorbereitung und kundengerechte Kommunikation. Mit den für normale Kunden fast nicht lesbaren in Rechtsdeutsch geschriebenen Briefen, sollen die Kunden die neuen AGB akzeptieren. Im Klartext, alle rückwirkenden und künftigen Gebühren die die Sparda Bank West erhebt. Der Hammer dabei: Mit dem Schreiben wurde dann auch gleich eine Gebührenerhöhung mitgeschickt. So wird zusätzlich zur Bankkarte für 20 Euro im Jahr künftig auch für die Online-Konten eine Jahresgebühr von 36 Euro fällig.

Das ist schon dreist und frech: Die AGB bestätigen und gleichzeitig noch eine neue Gebührenerhöhung mitnehmen. Dazu sieht sich die Sparda Bank West nicht in der Pflicht, die zu Unrecht (da beim Kunden keine Einverständniserklärung eingeholt) einbehaltenen Kontokarten Gebühren der letzten Jahre zurückzuzahlen. Man hätte murrend die Gebührenerhöhung mitgenommen, aber das auf die formale Einreichung der Gebührenrückerstattung keine Reaktion folgt und man einen Anwalt und die Verbraucherzentrale bemühen müsste um die 62 Euro zurückzufordern ist ein starkes Stück. Tja das Bankengeschäft ist auch nur ein Business. Dabei vergisst die Bank, dass man als Kunde nix vergisst und der Tag irgendwann kommt an dem die Bank um Kunden betteln muss, dann wird es zu spät sein.

Daumen nach unten - Ciao Sparda Bank West!

Link zu einem Artikel der Verbraucherzentrale mit Infos zur Zurückforderung der "unzulässig" einbehaltenen Gebühren:
> Unzulässige Vertragsänderungen: So können Sie Bankgebühren zurückfordern
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

10 Bewertungen
 
90%
4 Sterne
 
0%
3 Sterne
 
0%
 
10%
1 Stern
 
0%
Artikel bewerten / kommentieren
 
4.7(10)
Alle Benutzer-Bewertungen ansehen
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Artikel bewerten / kommentieren
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Sparda Bank Skandal
Artikel bewerten / kommentieren
 
5.0
Einfach mal bei Google "Sparda Bank Skandal" eingeben und lesen was das tatsächlich für einen Bank ist. Da vergeht einem alles
G
Artikel bewerten / kommentieren
 
5.0
Sparda Bank weigert sich die Gebühren zu erstatten. Bei der Hotline wird man auf die Filiale verschobe, die es aber gar nicht mehr gibt. Dann sagt man plötzlich der Betrag wird in den kommenden 2 Wochen angewiesen, aber es kommt nix, stattdessen ein Brief in dem man ankündigt das ganze bis zum 30.12. regeln zu wollen. Ja klar wers glaubt. Am 31.12. endet die Frist zum Zurücksenden der Vertragsbestätigung. Ich fand die Sparda immer gut, das hat sich echt geändert, man zahlt für deren Misswirtschaft.
G
Formular scheint rechtswidrig
Artikel bewerten / kommentieren
 
5.0
Ich gehe gerade gegen die Spardabank vor. Nicht zuletzt weil mir der Brief erst im Oktober zugesandt wurde. Die Bankanteile will man mir erst in der Jahresmitte 2023 auszahlen. Mein Konto wird zum 03.01.2021 aufgelöst. Ich halte das zurückhalten meiner Bankanteile für rechtswidrig und werde dementsprechend auf §67a GenG versuchen meine Kohle per sofort aus dem Bankhaus zu ziehen
M
Ich habe gekündigt
Artikel bewerten / kommentieren
 
5.0
Ich bin auch sehr enttäuscht von der Sparda Bank. Die Kunden können das fehlverhalten insbesondere und Missmanagement von Enrico K. und den anderen Managern ausbaden. In diesen Zeiten wo alles teurer wird, müssen wir Verbraucher und Kunden Kante zeigen. Ich habe nach 25 Jahren mein Konto bei der Sparda Bank gekündigt.

J
Artikel bewerten / kommentieren
 
5.0
Spotify, Amazon und Apple bieten eine tolle Internetseite mit vielen Funktionen. Was bietet die Sparda Bank West? Ein unsicher wirkendes Bankingportal mit schlechtem Passwortschutz und altbacken. Der Kunde bekommt keine Gegenleistung für das Geld.
G
Alle Benutzer-Bewertungen ansehen

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN