Direktvertrieb: Umsatz steigt

R Updated

Die Direktvertriebsunternehmen in Deutschland verzeichneten für das Jahr 2014 einen Gesamtumsatz von 15,3 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Umsatzplus von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr, in dem 14,6 Milliarden Euro umgesetzt wurden. Seit 2007 hat der Umsatz der Direktvertriebsbranche im Durchschnitt jedes Jahr eine Steigerung von acht Prozent erreichen können. Zu diesen Ergebnissen kam die aktuelle Marktstudie der Universität Mannheim, die im Auftrag des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) durchgeführt wurde.

Anzeige

"Die Direktvertriebsbranche wächst kontinuierlich und hat überdurchschnittlich positive Zukunftserwartungen", kommentiert Prof. Dr Florian Kraus von der Universität Mannheim die Studienergebnisse. "Trotz des boomenden Online-Handels ist es der Branche gelungen, ihr Image weiter zu verbessern und kontinuierlich Neukunden zu gewinnen."

Um das Wachstum auch personell bewältigen zu können, hat sich die Anzahl der Vertriebspartner, die für Direktvertriebsunternehmen tätig sind, um knapp 100.000 Partner erhöht. "Dies ist eine Steigerung von über 13 Prozent", konstatiert Jochen Acker, BDD Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Lux Deutschland. "Insgesamt zählt die Direktvertriebsbranche 823.000 selbständige Vertriebspartner, im Jahr 2013 waren es noch 724.000. Ein deutliches Zeichen dafür, dass sich der Direktvertrieb den wirtschaftlichen Herausforderungen erfolgreich gestellt hat. Der wesentliche Erfolgsfaktor im Direktvertrieb ist die optimale Rekrutierung und Bindung von Vertriebspartnern. Der Mensch muss deshalb im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie stehen."

Die Erwartungen für die Zukunft fallen durchweg positiv aus: Direktvertriebsunternehmen rechnen für das aktuelle Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von neun Prozent auf über 16 Mrd. Euro. Zusätzlich soll die Zahl der Vertriebspartner in den kommenden fünf Jahren auf eine Million ansteigen.

Zur Studie:

In der Studie der Universität Mannheim werden die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Direktvertrieb in Deutschland zusammengefasst. Ziel der Marktstudie ist es, einen Einblick in die aktuelle Situation von Direktvertriebsunternehmen in Deutschland auf Basis der Erhebung von Daten aus 2014 zu geben. An der Online-Befragung der Universität nahmen Anfang 2015 mehr als 210 Unternehmen teil.

Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.

Seit über 45 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Arbeitskreis "Gut beraten - zu Hause gekauft" gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind mehr als 35 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen. Eine Auswahl an Bildmaterial steht Ihnen zum Download auf unserer Webseite zur Verfügung.

Anbieter, Agentur, Dienstleister oder Experte?
Dann präsentieren Sie noch heute hier Ihr Anbieterprofil und veröffentlichen Sie eigene Inhalte:


Weitere Inhalte zum Thema:

Haftungsausschluss Inhalte

Unsere Inhalte vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Desweiteren weisen wir darauf hin, dass Inhalte zum Thema Finanzen keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) darstellen und diese auch nicht ersetzen. Die Inhalte stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Für den Inhalt der Artikel ist allein der Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Artikel. Der Inhalt wurde von ECIN weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de.