Facebook Frauenmedien-Ranking 2017: miss ist die Nummer eins unter den 44 größten Frauenmedien im deutschsprachigen Raum

Autor:   veröffentlicht am 08 Januar 2018  
Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Facebook Frauenmedien-Ranking 2017: miss ist die Nummer eins unter den 44 größten Frauenmedien im deutschsprachigen Raum
  • 2017 insgesamt 23,6 Millionen Interaktionen (im Vergleich zu 2016 Steigerung um 148 Prozent) und eine tägliche Fan-Engagement-Rate von 14 Prozent
  • Aktuelles Facebook-Ranking[1] zeigt, dass miss, gemessen an allen Engagement-KPIs, unangefochten auf Platz 1 steht
  • Storyclash-Statistik für Dezember 2017: miss verzeichnet über zwei Millionen Interaktionen auf Facebook

[1] Analyse und Ranking durch FanpageKarma

Wien, 08. Januar 2018 – miss, die erfolgreichste digitale Lifestyle-Brand für Frauen zwischen 16 und 35 Jahren, erzielte 2017 auf Facebook insgesamt 23,6 Millionen Interaktionen und eine tägliche Fan-Engagement-Rate von 14 Prozent. Aufgrund dieser Ergebnisse steht miss im aktuellen Facebook-Ranking der deutschsprachigen Frauenmedien von FanpageKarma mit Abstand auf Platz 1. Die monatliche Statistik von Storyclash bestätigt ebenfalls den Erfolg: Mit über zwei Millionen Interaktionen liegt miss im Vergleich mit allen österreichischen Medien auf Platz 1 der Social Media-Charts. 

Das Jahr 2017 ist für die 360°-Lifestyle-Brand miss das bisher erfolgreichste seit ihrer Neuausrichtung 2014. Mit insgesamt 23,6 Millionen Interaktionen und einer täglichen Fan-Engagement-Rate von 14 Prozent liegt miss im Vergleich zu den 44 größten Frauenmedien in der DACH-Region unangefochten auf Platz 1 des aktuellen Facebook-Rankings von FanpageKarma. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich miss bei beiden Werten deutlich steigern: Die Engagement-Rate erhöhte sich um knapp vier Prozentpunkte und die Interaktionen schossen um 148 Prozent in die Höhe. Die „Good-News-Brand“ miss beweist damit einmal mehr, dass ihre maßgeschneiderten Lifestyle-Inhalte perfekt bei der an sich schwer zu erreichenden Millennial-Zielgruppe ankommen. „Das tägliche Fan-Engagement und die Interaktionen sind die harte Social Media-Währung, an der sich alle Medien messen lassen müssen. Die Resultate sind Sichtbarkeit, Relevanz und Aufmerksamkeit bei den Usern“, weiß Jochen Hahn, Geschäftsführer missMEDIA GmbH. „Die miss schafft das wie kein anderes Frauenmedium im gesamten deutschsprachigen Raum. Engagement liegt in unserer Marken-DNA und ist die Basis einer funktionierenden Facebook-Fanpage.“

Aktuelle Storyclash-Statistik: miss in Österreich ein „Facebook-Gigant“

Auch in dem in Social Networks, aufgrund des Weihnachtsgeschäfts, hart umkämpften Dezember konnte die miss einmal mehr glänzen und alle Medien in Österreich klar in den Schatten stellen: Wie die aktuellen Social Media-Charts von Storyclash zeigen, erzielte miss über zwei Millionen Interaktionen auf Facebook. Die Statistik wird vom oberösterreichischen Start-up Storyclash monatlich veröffentlicht und misst, wie viele Reactions, Shares und Kommentare Inhalte der jeweiligen Medien in den sozialen Netzwerken erzielt haben. „Während ein Großteil der Frauenmedien auf Facebook sukzessive an Sichtbarkeit und Engagement verliert, wachsen wir kräftig weiter. 2018 wollen wir diesen Erfolgsweg fortsetzen und genau dort Engagement erzeugen, wo es allen anderen besonders schwer fällt: Bei jungen Frauen zwischen 16 und 35 Jahren.“, sagt Jochen Hahn.

Hohes Fan-Engagement lockt Werbekunden

Durch das Erfassen von Interaktionen kann nicht nur der kreierte Content mit dem von anderen Frauenmarken verglichen, sondern auch analysiert werden, welche miss-Inhalte für potenzielle Werbekunden besonders wirksam sind. User interagieren mit positiven Inhalten wesentlich lieber und auch Werbekunden setzen auf die Strahlkraft der Millennial-Experten der miss. Das konstant hohe Interaktionslevel dient als Basis für digitale Umsätze, die miss zu über drei Viertel via Native Advertising erzielt. „Social Networks, wie Facebook, sind nicht nur ein bevorzugtes Tool zur Kommunikation mit der Millennial-Zielgruppe, sondern auch Basis für erfolgreiches Native Advertising. Wir nehmen unsere Kunden in die Welt viraler Inhalte mit“, so Monika Affenzeller, Geschäftsführerin missMEDIA GmbH und miss-Chefredakteurin. „Die direkte Beratung unserer inhouse Native-Advertising-Unit missMIND gibt Kunden jederzeit Einblick in die Mechanismen, die uns auf Facebook so einzigartig erfolgreich machen. Wir helfen unseren Werbekunden ihre Sichtbarkeit in Social Networks auf ein neues Level zu heben.“

Über miss:

Die Marke miss ist die erfolgreichste digitale Lifestyle-Brand für Frauen in Österreich. Zum Portfolio von miss gehören das miss Facebook/Instagram/Snapchat-Profil, die missAPP, Webportal miss.at und missMUM.at sowie das missMAGAZIN. Mit über 540.000 Facebook-Fans, monatlich durchschnittlich vier Millionen Visits auf miss.at und 115.000 missAPP-Downloads ist miss eines der reichweitenstärksten Angebote innerhalb der Zielgruppe (Frauen zwischen 16 und 35 Jahren) im deutschsprachigen Raum. Keine andere Frauen-Medienmarke verfügt über ein vergleichbares Fan-Engagement seiner User in sozialen Netzwerken. Besonderes Bindeglied zwischen Redaktion, Sales und Kunden bildet die Native-Advertising-Unit missMIND, die inhaltlich vermittelt und berät. Das missMAGAZIN wurde 2002 gegründet, die Marke miss 2014 komplett neu positioniert mit konsequenter Neuausrichtung auf die sozialen Medien. Derzeit beschäftigt miss 28 Mitarbeiter, gehört als missMEDIA GmbH zur Styria Media Group AG und hat ihren Sitz in Wien. Weitere Informationen finden Sie unter www.facebook.com/missmagazin/.

Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
Social Media Marketing
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Verena Briel
Communications Manager
+49 30 555 73 05 12 | +49 151 721 200 82
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Haftungsausschluss Pressemeldungen

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/news einen Bereich zum Veröffentlichen von werbenden Pressemeldungen. Dies bedeutet, dass Autoren für Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen in diesem Bereich mit Inhalten werben können.

Für den Inhalt der Pressemitteilungen ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de  distanziert sich von dem Inhalt der Pressemitteilungen. Der Inhalt der Pressemitteilungen wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de