Neuer Report zu Digitalisierung: Deutsche Mittelständler müssen strategischer werden

K   (23 September 2020)  |  Updated

Ein neuer Report zum Stand der digitalen Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland zeigt, dass wichtige Grundlagen gelegt sind, das Handeln aber konsequenter und systematischer erfolgen muss.

Anzeige

In einem aktuellen Report des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin zum Stand der digitalen Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Deutschland untersucht das Team vom Fachgebiet IT Entrepreneurship des Hasso Plattner Instituts, Universität Potsdam die Fragestellung, wie systematisch KMU die digitale Transformation angehen.

Basierend auf einer Befragung von 132 Unternehmen zeigen die Forscher, dass KMU ihre Investitionen in Digitalisierung als positiv einschätzen, da diese grundsätzlich zu einer wahrgenommenen Erhöhung der Innovationsfähigkeit führen. Allerdings legen die Unternehmen nur halbherzig strategische Ziele und einen klaren Fahrplan fest. Häufig wird die Digitalisierungsstrategie nur unzureichend dokumentiert und kommuniziert. Auch wenn die Mehrheit der befragten Geschäftsleitungen angibt, bestimmte Ziele zu verfolgen, scheinen die strategischen Überlegungen oftmals implizit und nicht offensiv an Mitarbeiter*innen kommuniziert zu werden. Das zieht Einbußen in Transparenz und Wirksamkeit nach sich.

„Ohne einen Fahrplan mit eindeutigen strategischen Zielen sowie einer klaren Kommunikation und aktiven Mitnahme der Mitarbeitenden ist die digitale Transformation des gesamten Unternehmens nur schwer möglich“ sagt Prof. Dr. Katharina Hölzle, Leiterin des Fachbereichs IT Entrepreneurship am Hasso Plattner Institut der Universität Potsdam.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor für die digitale Transformation ist die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern wie z.B. Startups. Diese werden bisher kaum als Wettbewerber gesehen, obwohl Erfolgsgeschichten wie Slack, AirBnB oder Tesla zeigen, wie schnell eine neue Marktmacht durch digitale Innovationen und schnelle Entscheidungsstrukturen aufgebaut werden kann. Der Blick nach außen und die Vernetzung mit strategischen Partnern werden bisher zu wenig genutzt. „Unternehmen unterschätzen die Chancen, die sich im Austausch mit Startups ergeben. Es muss nicht immer gleich eine Kollaboration sein, oftmals können KMU bereits im Gespräch mit Startups wichtige Impulse für neue Technologien, Geschäftsmodelle oder Trends mitnehmen und auf ihr eigenes Geschäftsmodell anwenden“, merkt Oliver Kullik, Mitarbeiter am Fachgebiet IT Entrepreneurship an.

Beim Thema Geschäftsmodell stellen die Autoren des Reports fest, dass die Unternehmensführungen erkannt hätten, dass die Überprüfung der eigenen Geschäftsmodelle ihre Kernaufgabe sei. Zudem würde erkannt, dass ein aktiver Ausbau der digitalen Kompetenzen in der Belegschaft notwendig sei. Damit sind wichtige Voraussetzungen für die Zukunft gelegt. Jetzt bedarf es nur mehr Mut, die digitale Transformation konsequent, strategisch und systematisch anzugehen.

Für ihre Erhebung nutzen die Wissenschaftler*innen das im Rahmen des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin entwickelte Reifegradmodell. Die Ergebnisse basieren auf dem online frei nutzbaren und anbieterneutralen Digitalcheck. Dieser ordnet die befragten Unternehmen anhand ihrer Antworten in verschiedene Reifegradstufen ein. Befragte können zu Aussagen in verschiedenen Themenbereichen zwischen 1 - „stimme ich überhaupt nicht zu“ bis 5 - „stimme ich voll und ganz zu“ auswählen. Der aggregierte Durchschnittswert gibt Auskunft über die digitale Reife des Unternehmens, woraus individuelle Handlungs­empfehlungen abgeleitet werden. Die Unternehmen können in Träumer, also an der digitalen Transformation nicht oder kaum interessierte Unternehmen, über Beginner, Aufstrebende und Geheimfavoriten bis hin zu Vorreitern eingeteilt werden.

Den gesamten Report finden Sie unter der Rubrik "News" auf der Website von _Gemeinsam digital.
Über den Reiter "Digitalcheck Mittelstand" ist der Digitalcheck selbst zugänglich.

_Gemeinsam digital, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das BMWi ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Julian Koller
Pressereferent Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin
Tel.: +49(0)30 53 32 06-570
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Pressemeldungen

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/news einen Bereich zum Veröffentlichen von werbenden Pressemeldungen. Dies bedeutet, dass Autoren für Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen in diesem Bereich mit Inhalten werben können.

Für den Inhalt der Pressemitteilungen ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de  distanziert sich von dem Inhalt der Pressemitteilungen. Der Inhalt der Pressemitteilungen wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de