Kofax ReadSoft Online integriert Coupa – für die Automatisierung von Procure-to-Pay-Prozessen

M   (10 Februar 2021)  |  Updated
Kofax ReadSoft Online integriert Coupa – für die Automatisierung von Procure-to-Pay-Prozessen
  • Kofax, ein führender Anbieter von intelligenter Automatisierungssoftware für die digitale Workflow-Transformation, gibt heute die Integration von Coupa-Software bekannt.
  • Durch die Fusion unterstützen beide Anbieter Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Procure-to-Pay-Prozesse.
  • Funktionen wie Document Intelligence oder Machine Learning von Kofax ermöglichen Unternehmen, Daten aus Rechnungen in verschiedenen Sprachen und Formaten zu extrahieren.
  • Die ausgelesenen Daten wiederum gelangen in nachgelagerte, von Coupa verwaltete Spend-Management-Prozesse, wodurch sich der Aufwand für die Rechnungsbearbeitung erheblich reduziert.
Anzeige

Kofax, ein führender Anbieter von intelligenter Automatisierungssoftware für die digitale Workflow-Transformation, gibt heute die Integration von Coupa-Software bekannt. Durch die Fusion unterstützen die beiden Anbieter Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Procure-to-Pay-Prozesse und steigern somit die betriebliche Effizienz.

Durch die Integration von Kofax ReadSoft OnlineTM mit der Coupa Business Spend Management (BSM)-Plattform können Unternehmen die Rechnungsverarbeitung und Zahlungsprozesse automatisieren. Funktionen wie Document Intelligence oder auch Machine Learning von Kofax lassen sich einsetzen, um Daten aus Rechnungen in verschiedenen Formaten und Sprachen zu extrahieren. Die ausgelesenen Daten gelangen wiederum in nachgelagerte, von Coupa verwaltete Spend-Management-Prozesse. Dadurch ist der Aufwand und die Zeit für die Rechnungsbearbeitung deutlich geringer. Die native Integration zwischen Kofax ReadSoft Online und Coupa, zertifiziert als CoupaLink-Lösung, reduziert die Komplexität dieser Abläufe deutlich und beschleunigt diese.

Der Procure-to-Pay-Lebenszyklus besteht traditionell aus manuellen, papierbasierten Prozessen für die Erfassung, den Abgleich, die Freigabe und die Archivierung von Lieferantenrechnungen. Obwohl sich diese Workflows automatisieren lassen, beschreiben nur 10 Prozent der Leiter der Kreditorenbuchhaltung, dass sie ihre Abteilungen vollständig automatisiert haben bzw. dass nur wenige oder keine repetitiven Aufgaben anfallen. Diese hohe Anzahl an Prozessen schränkt die Effizienz allerdings stark ein – und erschwert somit, dass der Unternehmenswert steigt.

Im Gegensatz dazu können Unternehmen mit hohem Automatisierungsgrad die Zeit für die Rechnungsbearbeitung um bis zu 80 Prozent reduzieren, verglichen mit Unternehmen, in denen Workflows kaum oder gar nicht automatisiert sind. Darüber hinaus können strategische Investitionen in Automatisierungstechnologie das Procure-to-Pay-Team von einer reaktiven, Back-Office-Transaktionsfunktion zu einer datengesteuerten und proaktiven Ressource machen, die Erkenntnisse liefert, die das Unternehmen voranbringen.

„Finanz- und Buchhaltungsteams sehen sich mit einer wachsenden Belastung bei der Verarbeitung einer großen Anzahl von Rechnungen konfrontiert“, sagt Roger Goulart, Senior Vice President of Business Development and Alliances bei Coupa. „Daher ist es für sie unerlässlich, diese Dokumente schnell zu verstehen und aussagekräftige Informationen daraus zu extrahieren. Wir sind stolz auf die Integration in Kofax, um unsere Kunden bei der End-to-End-Automatisierung zu unterstützen und nahtlos die Daten zu erschließen, die sie benötigen, um ihre Spend-Management-Prozesse in Coupa zu steuern.“

„Kunden, die ihre Arbeitsabläufe in der Kreditorenbuchhaltung umgestalten wollen, wenden sich an Kofax“, sagt Chris Huff, Chief Strategy Officer bei Kofax. „Ihnen geht es darum, Automatisierungslösungen einzusetzen, die die Agilität des Unternehmens durch einen höheren Digitalisierungsgrad verbessern und gleichzeitig die Betriebskosten senken. Mit dieser neuen Integration profitieren die Kunden von Kofax und Coupa von dem Bestreben und dem Engagement beider Unternehmen, diesen Prozess kontinuierlich zu innovieren und zu rationalisieren.“

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Möller Horcher Kommunikation GmbH
Amelie Zawada
Heubnerstraße 1
09599 Freiberg
Deutschland
Telefon: +49 (0) 3731 20 70 916
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.moeller-horcher.de

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Pressemeldungen

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/news einen Bereich zum Veröffentlichen von werbenden Pressemeldungen. Dies bedeutet, dass Autoren für Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen in diesem Bereich mit Inhalten werben können.

Für den Inhalt der Pressemitteilungen ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de  distanziert sich von dem Inhalt der Pressemitteilungen. Der Inhalt der Pressemitteilungen wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de