Top 10 Trends der Mobile App Entwicklung für 2018

Autor: Shopboostr  veröffentlicht am 20 Oktober 2017  
 
5.0 (1)
Bewertung schreiben
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Der Smartphone Markt boomt. In den letzten Jahren hat es hier einen drastischen Anstieg gegeben und dieser wird sich auch in den kommenden Jahren noch weiter fortsetzen. Statistiken belegen, dass das jährliche Wachstum der Smartphones bei ca. 20,3% liegt. Im Jahre 2020 bedeutet das, dass ca. 213 neue Smartphone verkauft werden. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie sich aktiv mit dem Thema und den aktuellen Trends auseinander setzen. Außerdem lohnt es sich unter Umständen eine professionelle Agentur zu Beauftragen. Die aktuellen Trends für mobile Apps im Jahre 2018 finden Sie im folgenden Text. Sollten Sie Fragen haben, dann steht Ihnen Shopboostr - eine mobile App Agentur aus Berlin und München gerne jederzeit zur Verfügung.

1. Mehr IoT und verbesserte Apps werden auf dem Markt

Es gibt bereits heute Studien, die belegen, dass sich die Zahl der Smartphones im Jahre 2020 um ca. 213 Millionen neue Geräte erhöhen wird. Ein deutlicher Zuwachs für den Markt. Hinzu kommt außerdem, dass neue Technik, verbesserte Sensoren und moderne Netzwerke sowie die zunehmend größere Akzeptanz von Cloud-Diensten dazu führt, dass sich der Markt weiter verändert.
Das führt dazu, dass sich auch das Internet of Things (IoT) weiter verbreiten wird. Damit das IoT jedoch kontrolliert werden kann, sind Apps für die Verwaltung, die Analyse und die Darstellung von relevanten Daten erforderlich. Es ist gerade diese App Kategorie der IoT Apps, die im Jahre 2018 einen großen Boom erleben werden.

2. App Streaming – der neue Standard für mobile Applikationen

Schauen wir uns eine mobile App an, dann unterscheidet sich diese zunächst einmal in grundlegenden Funktionen nicht von Software für den Computer. Auch wenn Sie die Applikationen ordentlich sortiert in einem entsprechenden Store vorfinden, müssen Sie diese immer noch herunterladen und installieren.
Genau hier gibt es jedoch ein Problem: Apps benötigen Speicherplatz und heutige Apps gehen mit diesem oftmals nicht gerade sparsam um. Auf der anderen Seite ist Speicherplatz auf dem Smartphone fast immer Mangelware, ganz egal über welches Modell Sie verfügen und wie viel Speicherplatz Sie haben. Google Studien haben belegt, dass der Mangel an Speicherplatz der zweithäufigste Grund für das Löschen einer App ist.
Die App Streaming Technologie wurde genau für diese Situationen entwickelt. Ähnlich wie etwa beim Streaming von Videos, erlaubt Ihnen das App Streaming einige Funktionen der App zu nutzen, ohne dass es notwendig ist, diese herunterzuladen oder auf dem Smartphone zu installieren.
App Streaming eröffnet uns so eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten. Die Entwickler haben die Möglichkeit, den Usern bereits einen ersten Eindruck von ihren Apps zu vermitteln, ohne dass es notwendig ist die Anwendung zu installieren. Die Anschaffungskosten lassen sich so verringern, während es auf der anderen Seite einfacher wird, die aktuellen Nutzer auch zu behalten. In der Folge werden Nutzer so längerfristig an eine App gebunden.
Zur Zeit ist App Streaming eher eine Sache von Android. Dank Android Instant tauchen viele Anwendungen in der mobilen Suche auf. Die Anzahl ist momentan jedoch noch auf ca. 100 Apps beschränkt. In den kommenden Jahren wird jedoch erwartet, dass die Zahl auf ca. 100000 ansteigt. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass auch andere Anbieter, wie Microsoft und Apple nachziehen.

3. Sicherheit wird wichtiger

Das Problem vieler mobilen Apps der heutigen Zeit ist, dass sich diese auf ein aufwendiges UI bzw. UX konzentrieren. Die Sicherheit wird dabei häufig komplett vernachlässigt. Apps, die Zugriff auf nicht notwendige Informationen fordern, wie zum Beispiel eine Fitness App, die Zugriff auf den Kalender benötigt, verursachen unnötige Logfiles. Zudem sind sie auf zahlreiche Frameworks und Tools angewiesen. All diese Dinge machen es Hackern einfach, Zugang zu dem Gerät zu bekommen und private Informationen zu entwenden.
Das Unternehmen Hewlett Packard hat erst kürzlich in seinem Mobile Application Security Report bemängelt, dass von 36000 analysierten Apps, mehr als 96% Sicherheitstests in mindestens einem Punkt nicht bestanden haben. Gerade auch aufgrund der steigenden Nutzung von Apps in Unternehmen, ist es wichtig dass App Entwickler hier nachbessern und auf mehr Sicherheit setzen.

4. Es wird mehr Apps für Unternehmen geben

Studien, wie von Gartner legen nahe, dass im Jahre 2020 ca. 70% der Softwareinteraktion in Unternehmen über mobile Apps stattfinden wird. Ende 2017 wird die Nachfrage an Apps darüber hinaus ca. fünfmal größer sein, als das Angebot. In vielen Geschäftsbereichen, vor allem dort, wo von zu Hause oder einem anderen Standort aus gearbeitet wird, wird sich die Praxis von Mobile-First zu Mobile-Only ändern.

5. AMP Technologie schafft einen neuen Durchbruch

AMP steht für Accelerated Mobile Pages. Ein open-source Projekt, mit dem Ziel die Ladezeiten für mobile Endgeräte zu verbessern. Nutzen Sie bereits Google Mobile Search, dann haben Sie AMP vermutlich schon in Aktion gesehen. Aufgrund der Weise, wie diese Webseiten dargestellt werden, generieren Sie mehr Klicks.
Sie sollten sich daher bei der App Entwicklung auf jeden Fall auf AMP konzentrieren. Es gibt jedoch noch eine weitere Technologie, mit der Sie dafür sorgen können, dass Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus sind. Diese nennt sich Progressive Web Apps, eine Technologie die von Google entwickelt wird. Progressive Web Apps lassen jede beliebige Webseite wie eine mobile App erscheinen. Das Verfahren ist nicht nur einfacher, sondern auch deutlich günstiger, als die Entwicklung von vollständigen Native Apps. So sparen Sie bei den ohnehin hohen Kosten der Entwicklung. Zudem sind Progressive Web Apps über Google und andere Suchmaschinen auffindbar, ein Vorteil gegenüber mobilen Apps.

6. Neue Apps mit VR, AR und Mixed Reality Fähigkeiten

Spätestens seit dem Erscheinen von Pokemon Go ist bekannt, dass AR Technologie bei mobilen Apps keine Zukunftsgeschichte mehr ist. Der Erfolg hat zudem gezeigt, dass der Trend eindeutig in die Richtung von AR, VR und Mixed Reality Apps geht. Auch aus diesem Grund sind sowohl Google als auch Apple aktiv damit beschäftigt, die Kompatibilität und die Fähigkeiten der Mobilgeräte in diesem Bereich zu verbessern.
Im August hat Google bereits ein verbessertes Augmented Reality SDK mit dem Namen Tango veröffentlicht. Es erlaubt Smartphones und Tablets ihre Position auf dem Globus über GPS und andere Signale zu erkennen. Mixed Reality Technologie, wie die HoloLens von Microsoft, ermöglicht es den nutzen echte Gegenstände mit Hologrammen zu manipulieren. Alles deutet also darauf hin, dass die Entwicklung von Apps in diesem Bereich in den kommenden Jahren boomen wird.

7. Mobile Apps werden intelligenter

Bereits heute sind viele mobile Apps sehr intelligent und verfügen über viele Funktionen. Zudem werden Smartphones mit immer besserer Hardware ausgestattet. Beispiele sind etwa die AI von Google Translate oder intelligente Fotofilter, die ein einfaches Foto in ein echtes Kunstwerk verwandeln. Auch in der Zukunft werden Apps sich immer besser des Kontextes bewusst, in dem Sie stehen.
Das bedeutet nicht nur moderne Apps, sondern auch Apps, die in der Lage sind, viele Aktionen eigenständig vorauszusagen. Sie könnten Ihnen zum Beispiel mitteilen, welchen Film Sie als nächstes schauen sollten oder welche Diät sich für Ihren aktuellen Blutzuckerwert am besten eignet. Im Unternehmen könnte die Arbeit erleichtert werden, in dem wichtige E-Mails und Konversationen automatisch gefiltert und priorisiert werden. Zudem ermöglicht die Entwicklung von open-source Plattformen für Machine Learning es Apps, Ihre Gesichtszüge und Emotionen zu erkennen. Sprach- und Gesichtserkennung in Apps ist so eine realistische Funktion.

8. Cloudbasierte Apps werden wachsen

Es ist absehbar, das im Jahre 2018 ein großer Teil der mobilen Apps aus der Cloud heraus funktionieren werden. Solche Cloud Apps sind besonders für große Unternehmen interessant. Der Grund dafür ist, dass sich Probleme der Datensicherheit, die derzeit mit BYOD Verfahren bestehen, auf elegante Weise gelöst werden. Da Unternehmensdaten in der Cloud gespeichert werden und nicht mehr direkt auf dem Gerät, ist die Gefahr des Diebstahls oder Missbrauchs deutlich geringer.

9. 2018 ist das Jahr der Chatbots

Bereits heute setzen einige Webseiten auf die künstliche Intelligenz und vertrauen darauf, dass Chatbots eine Vielzahl an Aufgaben übernehmen – mit Erfolg! Es ist daher absehbar, dass sich dieser Trend noch weiter ausbauen wird. Zahlreiche große Unternehmen, wie Amazon oder Microsoft investieren Millionen in die Entwicklung und Verbesserung von Chatbots.
Diese Bots helfen bei der Onlinesuche, beim Buchen von Reisen oder geben sonstige nützliche Informationen, die im Bezug zur Webseite oder zu einer aktuellen Frage stehen. Sie können Kalender organisieren, Nachrichten verschicken, etc. Chatbots sind die Zukunft und helfen dabei, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, während sie gleichzeitig für eine enorme Arbeitserleichterung in vielen Bereichen sorgen können.

10. Individuell entwickelte Apps werden sich durchsetzen

Die App Entwicklung ist ein umfangreiches Thema, das viel Erfahrung und Fachwissen erfordert. Dieser Trend ändert sich jedoch. Bereits heute gibt es eine Vielzahl an Tools und Software, die es ermöglichen auch ohne besondere Kenntnisse komplette und aufwendige mobile Apps zu erstellen.
So wird es auch für Privatpersonen und Freelancer immer einfacher, professionelle Apps zu entwickeln und zu verkaufen. Für Kunden bedeutet das, keine lange Wartezeiten mehr und auch die Kosten für die Entwicklung solcher Apps dürften deutlich unteren denen liegen, die Ihnen eine Agentur berechnet. Sie kommen so schneller und einfacher zu einer passenden App oder können diese sogar intern durch Ihre IT Abteilung entwickeln lassen.

Warum sind diese Trends wichtig?

Das Internet wie auch der Markt für Smartphones und Apps ist einem ständigen Wandel unterworfen. Das regelmäßige Erscheinen neuer Technologien und neuer Möglichkeiten führen zu rasanten Fortschritten in der Entwicklung. Es ist daher wichtig, den aktuellen Trends zu folgen und sich auf diese entsprechend vorzubereiten. Ansonsten kann es passieren, dass Sie den Anschluss an die Konkurrenz verlieren und eine böse Überraschung erleben.

Über Shopboostr

Shopboostr ist eine professionelle Mobile App Agentur. Aktuell verfügen wir über Büros in der Bundeshauptstadt Berlin sowie in München. Als Full-Service Mobile App Agentur aus Berlin und München haben wir uns auf die Entwicklung professioneller mobiler Applikationen spezialisiert. Wir planen, entwickeln, realisieren und betreuen Ihre App gemeinsam mit Ihnen. Dabei achten wir selbstverständlich besonders auf Ihre Wünsche und Anforderungen.
Für die Entwicklung unserer mobilen Apps nutzen wir ausschließlich moderne Technik, die den aktuellen Standards entspricht. Falls Sie die Entwicklung einer neuen mobilen App planen, lesen Sie auch unseren Leitfaden für die 10 Aspekte welche Sie bei der mobilen App Erstellung beachten sollten.
Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
E-Commerce
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Shopboostr UG (haftungsbeschränkt)
Bismarckstrasse 10
10625 Berlin

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Bewertung (je höher desto besser)
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0

Fachartikel

Bewertungs-Knowhow:
Leser
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (teils werblichen) Fachartikeln.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de  distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de