Vier Herausforderungen, die die digitale Transformation ausbremsen

R
 
5.0 (1)
Bewertung schreiben

Warum die IT mit der Digitalisierung zu kämpfen hat – und was man dagegen tun kann
Die digitale Transformation schreitet unaufhaltbar voran – und das ist auch gut so. Denn IDC prognostiziert, dass bis 2019 alle digital transformierten Unternehmen mindestens 45 Prozent ihres Umsatzes mit Geschäftsmodellen wie „Future of Commerce“ (Quelle IDC.com) erzielen.1 Gleichzeitig gestaltet sich die Digitalisierung für viele Unternehmen als große Herausforderung. Dabei erfährt die IT-Abteilung den größten Wandel: Schon längst ist sie nicht mehr nur Lieferant von technischen Lösungen (Hard- und Software), sondern ein umfassender Dienstleister, der sich einerseits um die Lauffähigkeit der IT-Systeme und Applikationen bemüht und andererseits als Komplettanbieter IT-gestützter Geschäftsprozesse fungiert. Das bedeutet, dass die Anforderungen an IT-Abteilungen weiterhin steigen. Doch welche Aspekte sind es, die es den Unternehmen so schwer machen? Vier Herausforderungen, die die IT im Zuge der Digitalisierung meistern muss:

1. Massive Anzahl von Backlogs
Schon jetzt stehen IT-Abteilungen unter enormen Druck: Es gibt für sie deutlich mehr Arbeit, als ein Team abarbeiten kann. In einer aktuellen Studie, an der 3.200 IT-Fachkräfte teilgenommen haben, geben 62 Prozent der IT-Manager an, dass sie vor allem mit einem großen Rückstau an mobilen Applikationen zu kämpfen haben. In manchen Fällen sind es zehn Apps oder mehr, die auf Entwicklung warten.

2. Altsysteme
Starre, veraltete Unternehmenssoftware verbraucht in Unternehmen nicht nur viele Ressourcen, sondern zusätzlich investieren Unternehmen 70 bis 80 Prozent ihres IT-Budgets für die Pflege und Weiterentwicklung starrer Backoffice-Systeme (Forrester.com). Zusätzlich sind diese Systeme nur schwer zu integrieren oder anzupassen, wenn es darum geht, neue digitale Initiativen zu unterstützen. Langsame Entwicklungsmethoden in Kombination mit Altsystemen verschlimmern das Problem noch.

3. Knappe Ressourcen
Um digitale Initiativen erfolgreich umsetzen zu können, benötigen Unternehmen spezifische technische Fähigkeiten. Viele Unternehmen haben diese jedoch nicht. Sie investieren deshalb sehr viel Zeit und Mühe in das Training bzw. in die Rekrutierung der Mitarbeiter mit den benötigten Skills. Oder sie versuchen, Lücken zu schließen, indem sie einzelne Projekte auslagern. Hinzu kommen die hohen Kosten für einen Entwickler – die sich auf etwa 140 Euro pro Stunde belaufen. Dementsprechend sind die Möglichkeiten für Unternehmen, diese Lücken zu schließen, sehr kostenintensiv, zeitraubend – oder schlimmstenfalls beides.

4. Ungewissheit
Für viele Unternehmen ist die digitale Transformation (wenn sie denn wirklich transformativ ist), so herausfordernd, weil sie echte Innovation und eine andere Denkweise erfordert. Prozesse, Geschäftsmodelle, Service-Angebote – all diese Aspekte müssen Unternehmen völlig neu überdenken. Und die Akzeptanz seitens Kunden oder Partnern ist noch nicht absehbar. Einfach gesagt: Dieser Zustand ist meilenweit entfernt von jener Sicherheit, die sich durch inkrementelle und lineare Geschäftsverbesserungen ergibt. Sich einer solchen Unsicherheit auszusetzen, ist für viele schwierig. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass sie während des gesamten Entwicklungslebenszyklus neue Methoden benötigen. Risikovermeidung und Business-Case-Priorisierung sind out; Ansätze wie Design Thinking, Lean Startup und Test and Learn sind in.

Wie können Unternehmen diesen vier Herausforderungen effektiv begegnen, um die digitale Transformation in ihrer Organisation erfolgreich voranzutreiben? Der Beantwortung dieser Frage gehen verschiedene Experten in der internationalen Webinar-Reihe „Leading Digital Transformation“ nach. Die Referenten der verschiedenen Webinare sind u.a.:
Jason Bloomberg, President von Intellyx und Mitarbeiter von Forbes
Brian Roche, Vice President of Products bei Cognizant Digital Business
Rick Virmani, Systems Manager, City of Las Vegas, Nevada
Mike Hughes, Director Product Marketing bei OutSystems

Die Webinar-Serie startet am 16. April. Link unter dem unteren Button

Autor: Falk Kukat, Solutions Architect bei OutSystems

IT-Thema des Eintrags?
Industrie 4.0
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

OutSystems
5901 Peachtree Dunwoody
Road NE, Building C 495
Atlanta, GA 30328
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertungen

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Mitarbeiter von ECIN
R

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de