Pauschaldotierte Unternehmenskasse: Betriebliche Altersvorsorge restrukturieren

DP
Logo_bacon_trust_RGB_1-01_2017-12b (2)

Viele Unternehmen haben für ihre Mitarbeiter in der Vergangenheit eine betriebliche Altersvorsorge eingerichtet. Aber nicht immer bringen Direktversicherung und Co. das gewünschte Ergebnis. Daher kann eine Restrukturierung Sinn ergeben.

Nicht erst seit der Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes, das Unternehmen dazu verpflichtet, eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) für seine Mitarbeiter anzubieten, setzen Betriebe diese dritte Säule der deutschen Altersvorsorge (neben der gesetzlichen und privaten Rentenversicherung) ein. Das Ziel: Durch die bAV sollen die Mitarbeiter im Rahmen der unternehmerischen Verantwortung finanziell unterstützt werden, aber genauso soll das Employer Branding vorangetrieben werden – denn die Praxis bestätigt, dass für viele Arbeitnehmer solche Zusatzleistungen einen erheblichen Mehrwert darstellen und über den Einstieg in ein und die Bindung an ein Unternehmen entscheiden können.

Doch nicht alle Verträge in der betrieblichen Altersvorsorge halten, was sie versprechen. Gerade bei der Direktversicherung, dem am weitesten verbreiteten Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland, ist das der Fall. Viele der Versicherungsverträge, auf denen die Direktversicherung als bAV-Form basiert, sind vergleichsweise teuer, unflexibel und nicht sonderlich rentierlich. Kurzum: Sie helfen der Versicherungsgesellschaft und dem Vermittler, aber weder dem Unternehmen noch dem versicherten Mitarbeiter. Letzterer verfügt beim Eintritt in den Ruhestand möglicherweise nicht über die erwartete Summe, und ersteres haftet bei einem Arbeitsplatzwechsel auch noch für die Differenz zwischen dem kalkulierten und dem echten Vertragswert.

Der Gesetzgeber hat aber eine Möglichkeit geschaffen, sich unvorteilhafter Direktversicherungen zu entledigen und damit die betriebliche Altersvorsorge zu restrukturieren. Laut Schätzungen können rund 100 Millionen Lebens- und Rentenversicherungen, dazu zählen selbstverständlich auch Versicherungsleistungen der betrieblichen Altersvorsorge, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen worden sind (auch beitragsfrei gestellte und gekündigte), rückabgewickelt werden, da sie eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung enthalten. Ein erfolgreicher Widerruf führt dann wiederum zur Ausschüttung aller gezahlten Beiträge und Honorare sowie einer Nutzungsentschädigung. Das hat der Bundesgerichtshof auf Basis eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes im Jahr 2014 festgelegt. Dieser sogenannte „Widerufs-Joker“ gilt auch weiterhin und es steht nicht zu vermuten, dass diese Möglichkeit so schnell gekippt wird.

Das bedeutet: Der Arbeitgeber kann unter gewissen Umständen ungünstige Verträge, die in dem besagten Zeitraum abgeschlossen worden sind, widerrufen und die eingezahlten Gelder zurückholen. Dem Arbeitnehmer steht darüber hinaus noch ein Schadenersatz zu. 

Das ist der erste Schritt der Restrukturierung in der bAV über die Form des Widerrufs. Parallel sollten Unternehmen aber bereits entscheiden, welchen Weg sie einschlagen wollen, um die betriebliche Altersvorsorge zukunftssicher zu gestalten. Wichtig dabei: Die bAV sollte versicherungsfrei sein und nicht auf klassischen Policen beruhen. Das erhöht die Flexibilität und Unabhängigkeit maßgeblich und schafft bessere Ergebnisse, die wie die Erfahrung zeigt.

Eine solche Alternative ist die pauschaldotierte Unternehmenskasse. Im Gegensatz zu den anderen bekannten Durchführungswegen der betrieblichen Altersvorsorge hat die eigenfinanzierte pauschaldotierte Unternehmenskasse den Vorteil, dass die Unternehmen, die über diese rechtlich und steuerlich eigenständige Einrichtung verfügen, die als Betriebsausgaben begünstigten Dotierungen im Unternehmen direkt als Working Capital halten und dementsprechend für die eigenen Zwecke benutzen können. Steuerrechtlich ist die pauschal dotierte Unternehmenskasse durch § 4d Einkommensteuergesetz abgesichert. Das schafft zusätzliche Sicherheit in der Planung.

Aus dem unternehmerischen Einsatz entsteht die benötigte Summe, um die Altersvorsorge der Mitarbeiter zum Bezugszeitpunkt zu finanzieren. Die Verzinsung der Einzahlungen wird in der Regel mit drei Prozent jährlich beziffert.

Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
  • Anwendung / Lösung
  • Recht
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

bacon pension trust ag
Frank Strehlau, CEO
Bismarckstraße 107
10625 Berlin
Telefon: +49 30 610818100
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.bacon-pension-trust.ag
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertungen

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Leser
DP

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de