Anzeige / Sponsored Post (mehr Infos):

Smartphone der Kinder finden: So geht es

M
iphone-410324_960_720

Die Frage stellen sich Eltern und Medienkompetenzexperten durchgehend. Mit wieviel Jahren sollte das eigene Kind ein Smartphone bekommen? Die Kleinen können ja schon fast gleichzeitig mit dem Laufen auch jedes Smartphone oder Tablet bedienen, warum ihnen dann nicht ein endsprechendes Endgerät rechtzeitig schenken. Die meisten Kinder bekommen mit dem Wechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule ein mobiles Endgerät mit dem sie dann die Eltern anrufen können. Meist sollte das Endgerät eingeschränkt in den Funktionen sein, beispielsweise im Internetzugang und nur auf bestimmte Anwendungen, da die Kontrolle welche Webseiten das Kind besucht anders schwer möglich ist.

Erst in späteren Jahren kann dem Kind weiterer Zugriff gewährt werden. Trotzdem Eltern sind immer in Sorge um ihr Kind und wüssten gerne wo es sich befindet, vor allem wenn es sich beispielsweise nicht wie vereinbart zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückgemeldet hat. Hier kommen Anwendungen den Eltern zur Hilfe, die mit markigen Werbesprüchen wie „Handy finden kostenlos” oder “Kinder schützen” für ihre Funktionen werben und auf dem Smartphone des Kindes installiert warden. An dieser Stelle muss man erwähnen, das es natürlich um die Sorge der Eltern geht, aber dass man in Deutschland (in anderen Ländern auch) nicht einfach eine Überwachungssoftware auf einem anderen Smartphone installieren darf und Personen nicht einfach überwachen kann ohne vorher die explizite Erlaubnis von dieser eingeholt zu haben. Die strafrechtlichen Folgen sind enorm.

Trotzdem haben Anwendungen wie beispielsweise die “Spyzie-Handy orten App” Hochkonjunktur. Hier bekommt man neben einer kostenlosen Testversion bei einem monatlichen Abo viele Funktionen um die Kinder von äußeren und gefährdeten Internet Einflüßen zu schützen. So können bestimmte Apps blockiert werden, die Nutzungszeit definiert werden, damit das Kind nicht zu lange vor dem Bildschirm hockt, aber auch die entsprechenden Ortungsfunktionen gebucht werden. Ist die App auf dem Handy des Kindes installiert, bekommt man die genaue Position per GPS auf sein eigenes gespielt und weiß immer wo das Kind sich gerade aufhält. Es lässt sich auch eine Art Bewegungsprofil des Kindes erstellen. Auch kann man sich via der Funktion “Geofencing” eine Warnung ausspielen lassen, wenn das Kind einen bestimmten vorher definierten Ort beziehungsweise besprochene Heimweg Route verlässt.

Die Anwendung von Spyzie ist nach Angaben der Entwickler nur für Android (ab Version 4.0) und iOS (ab Version 10.0) nutzbar nicht für Windows und andere Geräte. Die Preise gehen bei rund 30 Euro im Monat los (oder als Jahresabo bei 90 Euro), Es gibt auch eine Test- und Demo-Version auf der Webseite des Anbieters (Links finden Sie oben.)

Art Veröffentlichung:
Exklusiv
IT-Thema des Eintrags?
  • Geoinformation
  • IT-Sicherheit
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

-
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

2 Bewertungen

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (2)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
G
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
R

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de