Ausprobiert: Online-Lieferservice Flaschenpost

KH
Ausprobiert: Online-Lieferservice Flaschenpost

Update: Leider hat sich Flaschenpost und der von uns positiv beschriebene Lieferdienst dadurch disqualifiziert, dass das Unternehmen der gleichen Sitte verfallen ist unerlaubt Werbung an alle Besteller zu schicken und das ohne deren Einwilligung. Laut Aussage von Flaschenpost wird jeder Besteller automatisch ins Newslettersystem eingetragen. Das finden wir von ECIN alles andere als Kundenfreundlich. Deswegen ist der Service nicht weiter zu empfehlen auch wenn in den folgenden Zeilen was anderes steht

 

Zugegeben die Lieferung von Getränken oder Tiefkühlkost bis zur eigenen Wohnung ist keine Neuerfindung und es gab und gibt zahlreiche Player am Markt. Früher hatte das Ganze aber ein gewisses Geschmäckle. Vor allem die ältere Kundschaft wurde mit langen Lieferabos zu immer wieder neuen Abnahme von Getränken gedrängt, so dass Getränkelieferanten auf keinen guten Ruf zurückblicken können.

Aber dem Internet sei Dank, hat sich die Branche ihr angestaubtes Image selbst aufpoliert. Sie heißen nun Durstexpress, Durst.de, Trinkajo oder halt ganz einfallsreich „Flaschenpost“ und ermöglichen Internetbestellungen und Lieferservice. Einige haben ein eigenes Lager andere kooperieren mit den örtlichen Getränkehändlern. Getestet haben wir das Startup „Flaschenpost“ da dieser gerade sein Angebot auf Essen ausgebreitet hat und mit einer fast unglaublichen Lieferzeit wirbt. Innerhalb von 120 Minuten sollen die Getränke geliefert werden und das ohne zusätzlichen Lieferkosten bei einem Mindestbestellwert von 15 Euro.

Geht das? Wir haben es ausprobiert.

Hinweis zwischendurch: Dies ist kein Sponsored Post, wir haben keine Gegenleistung für den Artikel bekommen und unsere Getränke selber bezahlt.

Also dann rauf auf die Internetseite und einen Kasten Pils der lokalen Marke „Stauder“ zu einem normalen Getränkemarktpreis sowie ein aktuelles Preisangebot aus der üppigen Auswahl gewählt, auch wenn man als „Lokalpatriot“ sich noch mehr heimische Biersorten ("Jacob", "Bierchen") wünschen würde. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Der Bestellprozess geht ganz flott von der Hand, Mailadresse, Anschrift und Kontakt, Auswahl des Zahlungsmittels (PayPal oder Konto) und fertig ist die Bestellung. Die Bestätigungsmail landet direkt im Postkasten und gut 20 Minuten später kommt die Information dass nun geliefert wird mit der genauen Uhrzeit. Und tatsächlich sage und schreibe nach 50 Minuten steht der Bierbote vor der Tür. Grandios.

Und: Das Leergut wird auch mitgenommen und verrechnet, gut nicht das ganze Leergut. Einzelne Flaschen kann der gute Lieferant nicht einpacken, dafür aber volle Kästen. Am Ende kommt dann noch direkt die Rechnung per Mail und es erfolgt die Abbuchung. Schneller wäre ich jetzt auch nicht zum Getränkemarkt mit dem Auto gefahren und dazu habe ich mir die Plackerei der Bierkisten aus dem Auto in die Wohnung gespart. Und was ist mit der Umwelt? Hmm ja was ist umweltschonender? Wenn ich nun mit dem Diesel kurz zum Getränkemarkt fahre oder die "Flaschenpost" mir den Kasten bringt und auf der Route noch andere Kunden bedient

Wer steckt hinter Flaschenpost? In Münster 2016 gegründet beliefert das Unternehmen inzwischen seine Kunden an elf Standorten in Deutschland, vor allem in der Rhein Ruhr Region aber auch in Mannheim, Hamburg, Bremen und Hannover. Laut Webseite verkauft das Unternehmen rund 40.000 Kisten am Tag und um die 100 Wagen fahren durch die Städte.

Na dann Prost.

Link zum Shop: www.flaschenpost.de

Link zur Unternehmenswebseite: www.wirsindflaschenpost.de

Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

-
Inhalt weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

5 Bewertungen

Bewerten Sie den Artikel: 
 
3.6  (5)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
1.0
Flaschenpost ist aufgrund des Versandes von ungefragter Werbung nicht weiter zu empfehlen.
Bewertungs-Knowhow:
Autor des Artikels
R
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Was für ein Quatsch Kommentar des "Umweltschützer". Erstmal recherchieren bevor man seinen unsinnigen Senf preis gibt. Arbeitsplätze: Flaschenpost beschäftigt nicht nur Studenten, lokale Getränkemärkte aber sehr wohl. Preise: seit 2 Jahren stabil. Und: das Konzept ist logistisch sicherlich gut durchdacht und ich stimme dem Autor zu, es ist sinnvoller solche Fahrten zu kombinieren, als alleine zum getränkemarkt zu fahren
U
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Also ich fahre mit meinem Diesel nur zum Getränkemarkt um Getränke zu holen.
F
Nicht bis zum Ende durchgedacht...
Bewerten Sie den Artikel: 
 
2.0
Zitat - Und was ist mit der Umwelt? Hmm ja was ist umweltschonender? Wenn ich nun mit dem Diesel kurz zum Getränkemarkt fahre oder die "Flaschenpost" mir den Kasten bringt und auf der Route noch andere Kunden bedient-

Klar ist der Gedanke Nahe, dass Flaschenpost umweltschonender ist. Die Frage ist, nur wer fährt NUR wegen Getränken zum Markt?

Außerdem, die Wagen von Flaschenpost fahren teilweise nur mit 15 Kisten durch die Gegend (für Maximal 5 Kunden pro Fahrt die maximal 2 Stunden dauert)
Seit Jahren lokal ansässige Lieferbetriebe, fahren anfangs mit ,komplett vollen Wagen durch die Gegend. 1 voller Wagen schafft 30 Kunden, Flaschenpost braucht dafür 12 Wagen. Außerdem vertopft Flaschenpost, im Gegensatz zu lokalen Unternehmen, mit ca 12 parallel fahrenden Autos weit mehr die Straßen, als herkömmliche Unternehmen. Also was ist mit der Umwelt?

Was ist mir Arbeitsplätzen? Flaschenpost schafft Arbeitsplätze für Stundenten - kuzrfristig, jedoch langfristig keine Vollzeit-Arbeitsplätze. Wenn Flaschenpost lokale Unternehmen verdrängt, dann gehen somit Vollzeit-Arbeitsplätze verloren.

Was haben wir noch? Die Preise sind am Anfang super günstig. Nur bei den Preisen und der massiven Werbung macht das Unternehmen verluste. Somit werden die Preise mit der Zeit steigen. Nach ca 2 Jahren gibt es zwar temporäre günstige Angebote, doch langfristig müssen die Preise steigen, so beobachtet in Köln.
Zudem ist in Hannover mit Durstexpress ein weiteres Unternehmen mit identischem Konzept gestartet.

Fazit: Flexibilität hat seinen Preis, der Kunde zahlt diesen Preis erstmal nicht - nur irgendwer zahlt den Preis und in dem Falle ist es mindestens die Umwelt!
U
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
R

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de