„Ausbildung der Ausbilder“: Fachkräftemangel durch Berufsausbildung bekämpfen

  (14 Februar 2020)  |  Updated
„Ausbildung der Ausbilder“: Fachkräftemangel durch Berufsausbildung bekämpfen

Wer ausbilden darf, regelt die Ausbilder-Eignungsverordnung (AVEO) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Auf diese Prüfung gilt es sich vorzubereiten. Denn: Nur wer selbst für alle Anforderungen gewappnet ist, kann allen Anforderungen der Praxis begegnen und junge Menschen gezielt anleiten und ausbilden.

Anzeige

Fragt man Unternehmer heute nach ihren größten Schwierigkeiten, steht selten eine Klage übers Geldverdienen an erster Stelle. Vielmehr wechseln sich „Regulierung“ und „Fachkräftemangel“ ab. Doch während ein Unternehmer an der Gesetzgebung nur selten etwas ändern kann (oder anders gesprochen: gar nichts!), stehen ihm bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels verschiedene Instrumente zur Verfügung. Neben der Verbesserung des Employer Brandings, um als attraktiver Arbeitgeber qualifizierte Mitarbeiter am Markt ansprechen und dauerhaft binden zu können, ist dies vor allem die eigene beruflichen Ausbildung im Betrieb.

Das bedeutet: Wollen Unternehmer den Schwierigkeiten des Mitarbeiter- und Fachkräftemangels frühzeitig entgegentreten und sich einen Vorsprung im Markt erarbeiten, ist die Förderung und Bindung von jungen Menschen besonders wichtig. Daher kommt der gezielten Entwicklung von Auszubildenden eine herausragende Rolle zu. Die individuellen Stärken von Auszubildenden zu erkennen, gemäß dem Persönlichkeitsbild zu handeln, Handlungspotenziale zu heben und die Leistungen auf die betrieblichen Belange abzustimmen sind erhebliche Faktoren für den künftigen Erfolg mit den Auszubildenden und späteren Fachkräften. Die dann auch gerne im Betrieb bleiben!

Qualifikation der Ausbilder im Betrieb kommt höchste Bedeutung zu

Dafür ist es freilich entscheidend, dass die Ausbildung Niveau und Qualität besitzt. Auszubildende müssen nicht nur menschlich gut behandelt und gefördert werden, um ihre individuellen Kompetenzen herauszubilden, Spaß an der Arbeit zu haben und sich jederzeit hochmotiviert fürs Unternehmen einzubringen. Junge Menschen benötigen aber darüber hinaus auch fachlich hochwertige Anleitung, sie wirklich etwas Substanzielles lernen. Daher kommt der Qualifikation der Ausbilder im Betrieb höchste Bedeutung zu. 

Ein Weg, das Niveau der Ausbildung zu erhöhen und dadurch bessere Ergebnisse zu erzielen, liegt darin, die Mitarbeiter zu qualifizieren, die mit den Auszubildenden zu tun haben – „Ausbildung der Ausbilder“ ist das Stichwort dafür. Wer ausbilden darf, regelt die Ausbilder-Eignungsverordnung (AVEO) als Verordnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie legt fest, unter welchen Voraussetzungen eine Person als Ausbilder im Sinne des Berufsbildungsgesetzes anerkannt werden kann. Formell klingt das so: „Ausbilder und Ausbilderinnen haben für die Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz den Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten nach dieser Verordnung nachzuweisen“, heißt es im Bundesgesetzblatt zur Ausbildereignungsverordnung von 2009.

Allen Anforderungen der Ausbildungspraxis gerecht werden

Der Besitz des „Ausbilderscheins“ ist, in Kombination mit einschlägiger Berufserfahrung des Ausbilders, Grundvoraussetzung für die betriebliche Ausbildung. Aber der Wert der „Ausbildung der Ausbilder“ ist ein viel größerer: Denn wer weiß, wie Auszubildende bestmöglich gefördert werden, kann ihnen professionell und pädagogisch einwandfrei alle Kenntnisse vermitteln, die sie für eine erfolgreiche berufliche Karriere benötigen. Die formale Qualifikation einer Führungskraft, eine Ausbildung durchzuführen, ist das eine – den Anforderungen der Ausbildungspraxis gerecht zu werden, etwas Anderes.

Jetzt sollten Unternehmer aber nicht annehmen, dass der Erwerb des Ausbilderscheins nur ein formaler Akt ist. Vielmehr unterliegt er strengen Regularien der Industrie- und Handelskammern. Insofern sollten Manager und deren Mitarbeiter, die für die Ausbildereignungsprüfung vorgesehen sind, das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern sich gezielt darauf vorbereiten. In speziellen Kursen erhalten sie Einblick in alle Bereiche, die Praktiker für den Erwerb des Ausbilderscheins und damit der Befähigung zur betrieblichen Ausbildung kennen müssen.

1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und die Ausbildung planen

2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

3. Ausbildung durchführen

4. Ausbildung abschließen

Das sind die vier Handlungsfelder gemäß AEVO, in denen die Industrie- und Handelskammern laut dem Rahmenlehrplan des Deutschen Industrie- und Handelskammertages das Wissen der Ausbilder in spe abfragen. Darauf sollten Praktiker gezielt vorbereiten. Denn: Nur wer selbst für alle Anforderungen gewappnet ist, kann allen Anforderungen der Praxis begegnen und junge Menschen gezielt anleiten und ausbilden.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
  • Anwendung / Lösung
  • Recruiting
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Thomas Sablotny
Kobon – Team Training Incentive
Telefon 02161 8287070
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Experte zum Thema
DP

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de