1998 - 2023
ECIN: 25 Jahre News & Reviews für die digitale Welt

Patch Management und Monitoring: Unentdeckte Lücken können schwerwiegende Folgen haben

  • Sven Stelzer
Updated
Patch Management und Monitoring: Unentdeckte Lücken können schwerwiegende Folgen haben

Viele IT-Infrastrukturen werden nicht konsequent überwacht. Aber echte IT-Sicherheit ist nur dann möglich, wenn vor allem das Patch Management professionell durchgeführt wird. Dabei werden alle notwendigen Updates und Fixes automatisiert vorgenommen. Besonders wirksam ist das Patch Management in Kombination mit einem Monitoring-System.

Anzeige

Dass IT-Sicherheit heute ein entscheidender Bestandteil so gut wie jedes Unternehmens ist, ist wohl kaum noch mehr als eine Binsenweisheit. Allein Cyber-Kriminalität kostet heute schätzungsweise 520 Milliarden Euro pro Jahr, gegenüber 385 Milliarden Euro im Jahr 2014 (Quelle: Center for Strategic and International Studies). Und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schreibt: „Trotz der großen Anzahl unterschiedlicher Angriffsziele und möglicher Angriffsmethoden kann die Motivation hinter einem Cyberangriff häufig auf Geld, Informationsbeschaffung, Sabotage, Einflussnahme oder Durchsetzung politischer Interessen zurückgeführt werden.“

Aber noch immer passiert in der Praxis oft der Fehler, dass IT-Infrastrukturen zwar einmal professionell aufgesetzt, aber danach kaum noch laufend angefasst werden. Daher ist sogenannte Patch Management heutzutage integraler Bestandteil des umfassenden IT-Managements. Es beschäftigt sich mit der Beschaffung, dem Test und der Installation benötigter Updates für Applikationen, Treiber und Betriebssystem von Computern. Natürlich zu dem Zweck, dass das gesamte System immer auf dem neuesten Stand und somit vor neuen Risiken immer geschützt ist.

Hinter dem Patch Management verbergen sich automatisierte Aktualisierungen im Sinne von kontrollierten Installationen, die am besten täglich durchgeführt werden. Patches sind kleinere oder größere Softwarepakete, mit denen die Hersteller Sicherheitslücken in ihren Programmen schließen oder andere Verbesserungen integrieren. Für Unternehmen ist es äußerst kompliziert, alle ihre Programme in Eigenregie zu administrieren und zu aktualisieren, sodass die Auslagerung des Patch Managements an einen spezialisierten Dienstleister Sinn ergibt. 

Besonders wirksam ist das Patch Management in Kombination mit einem Monitoring-System für die permanente Überwachung der IT-Infrastruktur. Ein individuelles Monitoring-System sorgt dafür, dass die Kundensysteme kontinuierlich aktualisiert werden, wenn einmal eine Sicherheitslücke auftaucht. Und zwar ohne dass der Arbeitsfluss des Unternehmens unterbrochen wird. Das Monitoring-System prüft die Server und Geräte permanent auf Zustand und Verfügbarkeit. Bei einem Fehler reagieren diese Dienstleister sofort und beheben diesen umgehend.

Aber wie läuft das Monitoring genau ab? Ein sogenannter Agent übermittelt Zustandsdaten an einen Server, der diese visualisiert und im Problemfall direkt alarmiert. Dazu zählt beispielsweise der Zustand der Datensicherung, des SQL-Servers und der Patch-Installationen. Diese und mehr Bereiche werden durch das kontinuierliche Monitoring jederzeit abgedeckt, sodass die Absicherung des IT-Systems, die permanente Zustandsüberprüfung des Servers, die zuverlässige Fehlerbehebung und automatische Updates unbemerkt im Hintergrund sichergestellt sind.

Der Bedarf für einen Patch hat unterschiedliche Ursachen. Das kann ein regelmäßiges Update als klassische Form der Aktualisierung sein. Es beinhaltet Funktionserweiterungen, zum Teil auch die Begebung von Fehlern. Unter einem Bugfix wiederum ist die Behebung von Fehlern zu verstehen, die sich im Programm-Quellcode ansiedeln, während ein Hotfix die unaufschiebbare Behebung von Fehlern im Anwendungsprogramm bezeichnet. Bedeutet: Wann immer Updates verfügbar sind, werden sie automatisch heruntergeladen und außerhalb der Arbeitszeit installiert. Der Server wird neugestartet und die Dienste werden überprüft. 

Für Unternehmen und die Sicherheit der IT-Struktur ist es unumgänglich, dieses Patch Management laufend durchzuführen beziehungsweise durchführen zu lassen: Kriminelle schlafen nicht, sodass eine unentdeckte Lücke schwerwiegende Folgen haben kann. Daher sind schlecht oder gar nicht installierte Software-Aktualisierungen regelrechte Einfallstore für Angreifer, Trojaner und andere Schadens-Software. Hacker nutzen die entstehenden Sicherheitslücken, um in IT-Strukturen einzudringen, Daten zu manipulieren oder auf vertrauliche Daten zuzugreifen. Ebenso können Erpressungsversuche mittels sogenannter Ransomware durchgeführt werden – und kein Unternehmen sollte sich sicher schätzen, weil es die geforderte Summe gezahlt hat. Erpresser sind treue Kunden. Betriebssysteme stehen dabei übrigens ebenso im Fokus wie die Applikations-Software.

Haftungsausschluss Fachartikel

Unsere ECIN Fachartikel vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de

Aktuelle Inhalte auf ECIN:

04 Februar 2023
Neu
Das Mieten von Technik ist eine flexible Option, die es Unternehmen ermöglicht, te...
R
redaktion
02 Februar 2023
Neu
Diese Version setzt die hohen Standards von Joomla 4 im Bereich des barrierefreien...
R
redaktion
01 Februar 2023
Neu
Wenn man liest wie Netflix verhindern will, das künftig weiter Millionen von Nutze...