Verkauf an Private Equity: Hohe Erlöse, hohe Kosten, weitreichende Folgen

  (01 April 2020)  |  Updated
Verkauf an Private Equity: Hohe Erlöse, hohe Kosten, weitreichende Folgen

Private Equity-Gesellschaften suchen insbesondere in Deutschland händeringend nach interessanten Targets für ihre Investments. Für Unternehmer heißt das, dass sie im Verkaufsfall überdurchschnittlich hohe Summen einnehmen können. Und in Anbetracht der derzeitigen Lage könnten sich im weiteren Verlauf des Jahres 2020 für Private Equtiy Gesellschaften weitere Kaufanreize und -gelegenheiten bieten. Ein Verkauf kann jedoch weitreichende steuerliche Konsequenzen haben.

Anzeige

Seit 2014 summieren sich die Kapitalzuflüsse bei Private Equity auf 3,7 Billionen US-Dollar. Doch ein Großteil hiervon kann aktuell nicht angelegt werden, weil die entsprechenden Targets für Private Equity-Gesellschaften fehlen. Dieses nicht-investierte Kapital wird als „Dry Powder“ – also "trockenes Pulver" – bezeichnet. Wie dem „Global Private Equity Report“ von Bain & Company zu entnehmen ist, kommt die Private-Equity-Welt auf rund zwei Billionen US-Dollar.

Laut Steve Roberts, Private Equity Leader bei der Beratungsgesellschaft PwC, bedeutete dies bereits in der Vergangenheit: Die Gesellschaften seien bestens dafür aufgestellt, Transaktionen zu tätigen, und führende Häuser sammeln zig Milliarden Euro für neue Flaggschiff-Fonds ein. Laut der PwC-Studie „Private Equity Trend Report 2019“ seien allen voran deutsche Private Equity-Gesellschaften positiv für 2019 gestimmt. Rund 60 Prozent der Befragten gehen von besseren Geschäften aus und wollen mehr Geld investieren, um ihre Investmentziele zu erreichen. Fast 80 Prozent der befragten Manager prognostizierten für 2019 eine Steigerung bei den Investitionen im Vergleich zu 2018. Und in Anbetracht der derzeitigen Lage könnten sich im weiteren Verlauf des Jahres 2020 für Private Equtiy Gesellschaften weitere Kaufanreize und -gelegenheiten bieten.

Daraus folgen für inhabergeführte Unternehmen und Beteiligungsgesellschaften große Chancen am Private Equity-Markt. Denn Private Equity-Gesellschaften suchen weiterhin den Zugang zu stabil wirtschaftenden Mittelständlern, um sich bei diesen als Investor zu engagieren. Für Anteilseigner heißt das, dass sie überdurchschnittlich hohe Summen einnehmen können, wenn sie ihr Equity an eine entsprechende Investmentgesellschaft veräußern. Bei einer Private Equity-Transaktion erwirbt ein Investor Anteile an Kapital- oder Personengesellschaften und tritt mit allen Stimm- und Bezugsrechten in die Gesellschafterebene ein, die sich aus der Beteiligungsquote ergeben. Der Ansatz ist, Unternehmen zu optimieren und die Ergebnisse zu verbessern. Ihr Geld verdienen die Investoren schließlich über die anteilige Gewinnausschüttung aus dem Geschäftsbetrieb und in der Regel dem späteren Verkauf des Unternehmens zu einem höheren Preis.

Aber wie jeder unternehmerische Vorgang in Deutschland hat auch der Einstieg einer Private Equity-Gesellschaft in ein Familienunternehmen durchaus umfangreiche steuerliche Implikationen. In der Regel halten Unternehmer ihre Anteile im Privatvermögen; die Gesellschaftsanteile (ob GmbH oder AG) bilden hierbei üblicherweise den größten Vermögensbestandteil. Wenn nunmehr diese Anteile veräußert werden, sind entsprechende Veräußerungsgewinne naturgemäß zu besteuern. Je nach Art der Beteiligung und Höhe des Veräußerungsgewinns kann der Steuersatz vor Zuschlagsteuern bis zu 45 Prozent betragen. Bei Veräußerungen von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft wird durch das sogenannte Teileinkünfteverfahren eine Steuerbefreiung von 40 Prozent gewährt.

Vereinfacht dargestellt kann sich folgende Konstellation ergeben: Werden Anteile an einer Kapitalgesellschaft mit einem Gewinn von drei Millionen Euro verkauft, folgt daraus eine Steuerlast von über 810.000 Euro (3 Mio. EUR x 60% x 45%) für den Unternehmer. Diese Belastung stellt einen signifikanten Betrag dar, welcher nach Festsetzung durch das Finanzamt binnen einem Monat fällig ist. Unternehmern ist daher dringend geraten, vor einer Transaktion die einkommensteuerliche Belastung professionell berechnen zu lassen, um keine böse Überraschung zu erleben. Weiterhin können durch frühzeitige Umstrukturierungen steuerliche Privilegien erlangt werden, die die Besteuerung des Veräußerungsgewinns deutlich mindern können. Es ist äußerst wichtig, Steuerlasten mit Blick auf Ruhestandsfinanzierung oder weiterer unternehmerischer Betätigungen im Fokus zu haben.

Im Übrigen müssen Verkäufer auch die Transaktionsnebenkosten einplanen, die insbesondere aus den Kosten für M&A-Berater, Rechts- und Steuerberater sowie gegebenenfalls Wirtschaftsprüfer bestehen und in der Regel rund zehn Prozent des Transaktionsvolumens betragen. Diese mindern zwar den steuerlichen Veräußerungsgewinn, wirken sich gleichermaßen aber auch mindernd auf die Liquidität aus. 

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
  • Recht
  • Venture Capital
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Beiten Burkhardt
Daniel Hermes, Steuerberater
Cecilienallee 7
40474 Düsseldorf
Telefon 0211 518989-180
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Experte zum Thema
DP

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de