Schadensersatz nach DSGVO: Wer muss was beweisen?

  (02 April 2020)  |  Updated

Wegweisendes Grundsatzurteil zu den Anspruchsvorraussetzungen bei Verlangen auf Schadensersatz: Was entschied der Oberste Gerichtshof in Österreich? Wir klären in unserem Artikel auf!

Anzeige

Erleidet jemand einen materiellen oder immateriellen Schaden durch einen Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), kann er Schadensersatz gegen den Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter nach Art. 82 DSGVO verlangen. Art. 82 Abs. 3 DSGVO macht allerdings eine Ausnahme von der allgemeinen Regel, dass derjenige, der Schadensersatz verlangt, für das Vorliegen aller Anspruchsvoraussetzungen die Beweislast trägt. Doch von welchen Beweispflichten der Anspruchssteller im Einzelnen durch die Regelung befreit ist, war vor dem Urteil unklar und höchstgerichtlich noch nicht entschieden worden.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) in Österreich fällte dazu im November ein eindeutiges Urteil (Az.: 6 Ob 217/19h). Dieses hat zwar keine Wirkung für deutsche Gerichte, dürfte als Grundsatzurteil aber dennoch wegweisend sein. Der OGH entschied über einen Fall, in dem ein Kläger von einer Wirtschaftsauskunftei Schadensersatz verlangte, da eine Bank ihm einen Kredit wegen falscher Auskunft verweigert und er daraufhin einen ungünstigeren Kredit bei einer anderen Bank abgeschlossen hat.

Der OGH entschied, dass sich die Beweislastumkehr in Art. 82 DSGVO nur auf die Verantwortlichkeit bezieht. Der Kläger kann also einzig darauf verzichten zu beweisen, dass der Beklagte für den Schaden verantwortlich ist. Den Beweis, dass ein Schaden entstanden ist und dass das rechtswidrige Verhalten kausal den Schaden verursacht hat, bleibt weiterhin der Kläger schuldig. Da er das im zugrundeliegenden Fall nicht konnte, wurde ihm der Schadensersatz nicht bewilligt. Das Urteil könnte damit Auswirkungen für Unternehmen haben: Betroffene können sich auf keine umfassende Beweislastumkehr verlassen und dürften daher in vielen Fällen davon absehen, Schadensersatzansprüche zu stellen.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Art Veröffentlichung:
Mehrfach
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
Recht
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Schürmann Rosenthal Dreyer Rechtsanwälte
Deborah Reusch
Presse und Marketing
Am Hamburger Bahnhof 4
10557 Berlin
Tel.: 030 213 002 80
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.srd-rechtsanwaelte.de

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung

Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0  (1)
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel: 
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Mitarbeiter im Unternehmen
S

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de