Unternehmer: Private Versicherungsseite nicht vergessen

  (05 Juli 2020)  |  Updated
Unternehmer: Private Versicherungsseite nicht vergessen

Unfälle lassen sich nicht verhindern. Aber die finanziellen Folgen lassen sich durch eine private Unfallversicherung absichern. Wichtig ist, dass Unternehmer sich immer wieder verdeutlichen, dass sie die private Ebene genauso beachten müssen wie die betriebliche.

Anzeige

In Deutschland verunglücken pro Jahr fast 25.000 Menschen bei einem tödlichen Unfall, fast zehn Millionen Menschen werden verletzt. Oft betroffen sind Kinder. Jahr für Jahr begeben sich rund 1,7 Millionen Kinder hierzulande nach einem Unfall in ärztliche Betreuung. Das Statistische Bundesamt zählte in seiner Todesursachenstatistik für das Jahr 2015 182 verstorbene Kinder nach einem Unfall (124 Jungen, 58 Mädchen). Aus der Krankenhausdiagnosestatistik des Statistischen Bundesamtes geht ebenso hervor, dass etwa 200.000 Kinder jährlich im Krankenhaus nach einem Unfall stationär behandelt werden. 

Dazu kommt: Etwa 60 Prozent der Unfälle von Kindern passieren in der eigenen Wohnung oder im häuslichen Umfeld. Typische Unfälle sind Stürze, Ertrinken, Ersticken, Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen. Der Straßenverkehr beispielsweise sorgt bei Kindern bis fünf Jahren für sieben Prozent der Unfälle, heißt es bei der Bundesarbeitsgemeinschaft „Mehr Sicherheit für Kinder“.

Insofern ist die private Ebene ein wesentlicher Aspekt in der Strukturierung der Versicherungen für Unternehmer. Aber die Praxis zeigt, dass diese Ebene oftmals und leichtfertig außer Acht gelassen wird. Die unternehmerische Absicherung steht im Fokus, während auf der privaten Seite der Schlendrian regiert – mit dem Risiko, dass bei familiären Schadensfällen kein vernünftiger Versicherungsschutz herrscht. Und gerade Unfälle mit anschließendem Krankenhausaufenthalt, Rehabilitation und möglicherweise bleibenden Schäden können zu horrenden finanziellen Belastungen führen. Sind diese nicht hinreichend versichert, kann in wirklich schlimmen Fällen sogar das Firmenvermögen im Feuer stehen.

Freilich, Unfälle lassen sich nicht verhindern. Aber die zum Teil schwerwiegenden finanziellen Folgen von Unfällen lassen sich versichern, denn die gesetzliche Unfallversicherung zahlt bei Unfällen, die in der Schule, einer Betreuungseinrichtung oder auf dem direkten Hin- oder Rückweg passieren, nur eine monatliche Rente. Mit einer privaten Unfallversicherung, in deren Mittelpunkt die Kinderunfallversicherung steht, kann sichergestellt werden, dass nach einem Unfall mit einem bleibenden Schaden auch eine Kapitalleistung bereitgestellt wird, um beispielsweise bestimmte Hilfsmittel anschaffen, ein Zimmer oder ein Haus umbauen oder andere Maßnahmen ergreifen zu können, um den geschädigten Kindern das Leben zu erleichtern.

Die private Unfallversicherung zahlt bei allen Unfällen, bei denen ein Kind eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung erleidet. Sie erhalten eine einmalige Kapitalzahlung, die sogenannte Invaliditätsleistung, je nach vereinbarter Versicherungssumme und Ausmaß der Behinderung nach dem Unfall. Diese hängt vom sogenannten Invaliditätsgrad ab.

Das Besondere an einer professionellen und individuell gestalteten privaten Unfallversicherung. Der umfassende Versicherungsschutz gilt auch für Erwachsene. Damit haben Eltern und Kinder meist bereits nach einem Unfall mit einem bleibenden Schaden ab einem Prozent Invalidität Anspruch auf Auszahlung einer entsprechenden Leistung. Unfälle in der Freizeit berücksichtigt die gesetzliche Unfallversicherung übrigens gar nicht und wer nicht arbeitet, hat ebenso keinen Schutz. Dadurch ist es für Unternehmer umso wichtiger, die Familie und das Privatvermögen durch die private Unfallversicherung zu schützen und jegliche potenziellen Schwierigkeiten bei der Regulierung nach einem Unfall zu vermeiden.

Wichtig sind eine individuelle Risikoanalyse und Betrachtung des bestehenden Versicherungsportfolios. Nur so lässt sich die beste Police für die private Unfallversicherung finden, und ebenso erkennen Berater auf diese Weise, welche Bereiche Familien versichern sollten. Die Prüfung der Verträge zeigt dann, ob Kunden optimal versichert sind oder eine Über- oder Unterdeckung besteht.

Insofern sollten Unternehmer mit ihren Versicherungsberatern dringend auch Spezialfragen zur privaten Absicherung besprechen und damit Risiken maßgeblich reduzieren. Das schafft Ruhe und Gelassenheit.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Schlagwort(e) / Thema:
Anbietername(n):
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

compexx Finanz AG
Sven Cyganek
Leiter Gewerbeversicherung
Am Dreifaltigkeitsberg 9
93059 Regensburg
Telefon: 0941 56815710
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung
Bewerten Sie den Artikel:
 
5.0(1)
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel:
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Experte zum Thema
DP

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de