Steuererklärung: Verzugszinsen müssen auf jeden Fall gezahlt werden

  (02 November 2020)  |  Updated

Die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung endet regelmäßig zum 1. März des übernächsten Jahres. Wer seine Steuerklärung erst danach abgibt, erhält automatisch einen Verspätungszuschlag. Und: Wer mit einer Steuernachzahlung rechnet, sollte auch die Verzinsung der Steuernachforderungen im Blick haben, die 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres beginnt, für welches die Steuer festgesetzt wird. Das kann richtig teuer werden.

Anzeige

Nach der Einkommensteuererklärung ist vor der Einkommensteuererklärung. Das wissen Unternehmer und Führungskräfte genau, denn verspätete Abgaben sind kein Spaß bei der Finanzverwaltung. Die Frist endet regelmäßig zum 1. März des übernächsten Jahres. Wer seine Steuerklärung erst danach abgibt, erhält automatisch einen Verspätungszuschlag. Er beträgt dann pro angefangenem Säumnis-Monat 0,25 Prozent der um die Vorauszahlungen und die anzurechnenden Steuerabzugsbeträge verminderten Steuer, mindestens aber 25 Euro monatlich.

Für Unternehmer ist diese Regelung eigentlich vorteilhaft, weil sie ausreichend Zeit haben, gemeinsam mit dem Steuerberater alle relevanten Dokumente zusammenzutragen und die Ergebnisse zu diskutieren. Dadurch können sie vorausschauend planen, insbesondere was Steuernachzahlungen und -vorauszahlungen und die generelle steuerliche Gestaltung angeht. Und natürlich bietet sich die Möglichkeit, aus den betriebswirtschaftlichen Ergebnissen bestimmte Erkenntnisse für die Zukunft abzuleiten und daraus operative und strategische Schlüsse zu ziehen. Wer sich dafür Zeit nimmt, kann wirklich profitieren.

So schön dieser zeitliche Puffer bis ins übernächste Jahr hinein ist, so problematisch kann die vollständige Ausnutzung sein. Das hat einen einfachen Hintergrund: Wer mit einer Steuernachzahlung rechnet, sollte auch die Verzinsung der Steuernachforderungen im Blick haben, die 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres beginnt, für welches die Steuer festgesetzt wird. Das bedeutet: Für die Einkommensteuer 2018 begann der Zinslauf also am 1. April 2020. Für jeden vollen Monat ist die Steuernachforderung dann mit 0,5 Prozent zu verzinsen, die Nachzahlungszinsen belaufen sich also auf sechs Prozent jährlich. Das gilt natürlich für die kommenden Jahren im Gleichlauf.

Die Frage dabei ist: Müssen die Verzugszinsen auf jeden Fall gezahlt werden? Ja, denn auch wenn der Steuerpflichtige pünktlich abgegeben hat, aber das Finanzamt sich Zeit lässt, werden die Zinsen fällig. Und das ist eher die Ausnahme als die Regel. Die Finanzämter sind regelmäßig überlastet, sodass mehrere Monate zwischen Abgabe der Steuererklärung und dem Bescheid vergehen können. In dieser Zeit läuft die Zinsuhr. Wieviel Zeit das Finanzamt für die Bearbeitung der Steuererklärung braucht, spielt für die Verzinsung keine Rolle. Der Zinslauf endet erst, sobald die Steuerfestsetzung wirksam wird, in der Regel drei Tage nachdem der Bescheid in die Post gegeben wurde (Drei-Tages-Frist). Die Rechnung ist einfach: Werden beispielsweise 50.000 Euro Nachzahlung fällig und ergeht der Bescheid nach drei Monaten, fallen darauf insgesamt 750 Euro Zinsen an.

Der Vorteil an der Situation: Die Zinsen lassen sich leicht vermeiden. Nämlich durch eine freiwillige Vorabzahlung der vom Steuerberater errechneten Nachzahlungssumme bis zum 31. März des Jahres, in der die Steuererklärung abgegeben werden muss. Diese freiwillige Zahlung wirkt wie eine vom Finanzamt angeforderte Vorauszahlung. Sie führt im Ergebnis dazu, dass Nachzahlungszinsen gar nicht erst entstehen. Sollte das Finanzamt im Bescheid zu einem anderen Ergebnis kommen als der Steuerberater, wird gegebenenfalls nur darauf der Zins fällig. Und: Wer eine Rückerstattung erwartet, kann sich eigentlich über eine längere Bearbeitungszeit freuen. Schließlich profitiert er dadurch von der weit marktüberdurchschnittlichen Verzinsung. Denn die Verzugszinsen werden in beide Richtungen in gleicher Höhe gezahlt.

Unternehmer und Geschäftsleiter sollten also frühzeitig in die Planung einsteigen, um sinnlose Kosten zu vermeiden und sich Ruhe und Gelassenheit zu verschaffen. Der Steuerberater unterstützt bei der Einhaltung aller Fristen.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Art Veröffentlichung:
Exklusiv
Thema des Eintrags (Marketing, eCommerce)
  • Anwendung / Lösung
  • Recht
  • Venture Capital
Kontaktdaten Unternehmen / Pressekontakt:

Jens Bormann
Beyel Janas Wiemann + Partner Steuerberatungsgesellschaft
Ostwall 30
47608 Geldern
Telefon: 02831 9231-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertung
Bewerten Sie den Artikel:
 
5.0(1)
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewerten Sie den Artikel:
Fachartikel
Für die Bewertung des Fachartikels, wie ist Ihr Status zum Thema oder wie schätzen Sie sich ein?
Datenschutz Kommentar
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich www.ecin.de die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf www.ecin.de der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Sie können die Speicherung Ihres Kommentars jederzeit widerrufen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: "redaktion / at / ecin.de". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewerten Sie den Artikel:
 
5.0
Bewertungs-Knowhow:
Experte zum Thema
DP

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de