Online erfolgreich verkaufen: Die wichtigsten eCommerce Trends 2022

  • MDistel
Updated
Online erfolgreich verkaufen: Die wichtigsten eCommerce Trends 2022

Die COVID-19-Pandemie hat auch die Online-Händler weiterhin fest im Griff. Aber trotz Lieferketten- und Logistikproblemen verzeichnet der Verkauf von Waren über das Internet weiterhin starke Zuwächse. Sicherlich auch aufgrund der Corona Pandemie, da viele Kunden aus Angst vor Ansteckungen den Weg in den stationären Handel scheuen. Aber auch die E-Commerce Unternehmen dürfen sich nicht ausruhen, sondern müssen zukunftsgerichtet handeln vor allem da eine noch engere Verschmelzung von Online- und Offline-Shopping kommen wird. Drei Trends kristallisieren sich in diesem Jahr heraus.

Anzeige

1. Newsletter Abonnements nehmen ab

Keine Frage Newslettermarketing ist immer noch stark in der Leadgenerierung. Aber mal nachgeschaut: Wie viele Newsletter braucht ein Kunde? Ab wann wird er müde. Der Trend geht klar gegen viele Abonnements, sondern eher hin zum sporadischen Abonnieren. So zeigt sich das vor allem Rabatte die mit einem Abonnement verbunden sind funktionieren. Auf der anderen Seite sollten Shops auch in fremden – also journalistischen - Newslettern werben solange es noch möglich ist.

2. Künstliche Intelligenz zur Verbesserung der Customer Journey

KI ist in aller Munde und schon längst im eCommerce angekommen und nicht erst seit Amazon. Individualisierte Kundenangebote und KI-gestützte Personalisierung sind der Trend. Dazu gehören auch maschinelle Lernmodelle, die alle Kundenverhaltensweisen berücksichtigen, sowie verschiedene Datenquellen, die eingespeist, aufgenommen und genutzt werden können, um die Verbraucher in großem Umfang besser zu verstehen. So könnten mittels KI Produkte basierend auf Standortdaten,  Wetter oder Kaufverhalten ausgespielt werden.

3. Kommunikation und Partizipation des Kunden

Mit KI ist ein Anfang gemacht, aber die sich ändernden Kundenpräferenzen werden in Zukunft die wichtigsten Faktoren für effektives Marketing sein. Bedeutet: Händler müssen den Kunden verstehen und teilhaben lassen. Die Aufgabe: die Stimmung der Kunden in Echtzeit erfassen, aber dabei die Privatsphäre der Verbraucher respektieren. Bei aller Technik und Entwicklung steht die Privatsphäre und der Datenschutz des Kunden ganz vorne. Vergessen Sie Standard-Targeting und Retargeting mit Standard-Nachrichten und abschreckenden Datenerfassungsmethoden, sondern setzen Sie auf maßgeschneiderte Inhalte generiert aus dem Echtzeit-Feedback der Verbraucher.

Fazit: Sinnvolle datenschutzkonforme Verbraucherbindung steht ganz oben über allen Trends.

Haftungsausschluss Fachartikel

Unsere ECIN Fachartikel vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de

Aktuelle Inhalte auf ECIN:

R
redaktion
07 Februar 2023
Neu
Die Erstellung einer Webseite mit WordPress ist wegen seiner Benutzerfreundlichkei...
R
redaktion
06 Februar 2023
Neu
Übereinstimmenden Medienberichten wird der Kamerahersteller Canon noch in dieser W...
04 Februar 2023
Neu
Das Mieten von Technik ist eine flexible Option, die es Unternehmen ermöglicht, te...