1998 - 2023
ECIN: 25 Jahre News & Reviews für die digitale Welt

Erfolgsfaktor Stimme: So beeinflusst sie unsere Stimmung

  • MDistel
Updated
Erfolgsfaktor Stimme: So beeinflusst sie unsere Stimmung

Unsere Stimme hat mehr Macht, als manchem von uns bewusst ist. Unsere Stimme wirkt auf andere, und ihre Stimme wirkt auf uns. Stimmen können nerven, stören oder irritieren. In letzter Zeit quillt mein E-Mail-Posteingang mit Webinaren und Podcasts über und ich drücke sofort auf "Löschen", wenn die Stimme des Moderators oder der Moderatorin knarrt, quietscht oder einfach zu viel ist, egal wie gut der Inhalt auch sein mag.

Akustische Signale
Wir alle haben schon mal ein Gespräch mitgehört, selbst wenn es in einer Fremdsprache war. Du brauchst die Gesichter der Sprecher/innen nicht zu sehen und es macht auch nichts, dass du die Worte nicht verstehst, weil du die Sprache nicht sprichst; trotzdem kannst du erstaunlich viele Informationen ableiten: vielleicht das Land, aus dem sie kommen, ihre Stimmung, ob sie glücklich, ängstlich oder in Not sind. Du kannst auch einige körperliche Merkmale wie Geschlecht, Alter, Größe und sogar Attraktivität anhand der akustischen Signale der Stimme beurteilen. Die Stimmwahrnehmungsforschung erforscht, wie das Gehirn diese Informationen verarbeitet und auswertet.

Während wir mit der Stimme kommunizieren, wechseln wir je nach Umgebung und den sozialen und informativen Zielen des Gesprächs zwischen verschiedenen "Ichs".

Die verschiedenen „Ichs“
Wenn wir Glück in der Stimme eines anderen hören, schenken wir ihr mehr Aufmerksamkeit, als wenn wir Glück in unserer eigenen Stimme hören. Unser auditorisches Verarbeitungssystem priorisiert ausdrucksstarke Veränderungen, sogar in der Stimme eines Fremden, im Vergleich zu denselben Veränderungen in unserer eigenen Stimme.

Neuroimaging-Studien haben ergeben, dass die Stimmen, die uns vertraut sind, unsere Reaktionen höherer Ordnung anregen, die ihre Bedeutung für uns durch soziale Bedeutung widerspiegeln.

Geliebte Stimmen senken den Stresspegel
Gespräche - echte, von Stimme zu Stimme geführte Gespräche - sind wichtig und geben uns ein gutes Gefühl. Eine Studie aus dem Jahr 2012 fand heraus, dass allein das Hören der Stimme eines geliebten Menschen im Vergleich zu einer Textkonversation unseren Cortisolspiegel im Blut senkt, der ein Indikator für Stress ist, und die Ausschüttung von Oxytocin, dem Wohlfühlhormon, das mit Bindungen in Verbindung gebracht wird, erhöht. Die Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass wahrscheinlich die prosodischen Hörzeichen (Tonfall) für die positiven Wohlfühlhormone verantwortlich sind und nicht der sprachliche Inhalt des Gesprächs.

So ist die Stimme auch ein wichtiger Bestandteil in Filmen und im Marketing. Möchte man einen Synchronsprecher finden, sollte man ganz genau auf die Stimme achten, um die richtige Wirkung zu erzielen.

Telefonie vs. Videoanrufe

Geschriebene Sprache, Textnachrichten oder Instant Messaging sind zwar reich an Nuancen und emotionalem Tonfall, aber kein Ersatz für gesprochene Sprache oder direkten persönlichen Kontakt. Die Neurowissenschaft hat herausgefunden, dass das Gehirn auf Stimme eingestellt ist.

Im Zeitalter der Videoanrufe war es schön, die Gesichter unserer Kollegen und Angehörigen während der sozialen Distanzierung durch die Pandemie zu sehen. Eine Studie der Universität Yale aus dem Jahr 2017 hat jedoch herausgefunden, dass die reine Sprachkommunikation mehr Empathie hervorruft und somit eine größere Berechtigung hat, zum Telefon zu greifen und zu sprechen. Diese Ergebnisse wurden im Vergleich zu visueller oder anderer sensorischer Kommunikation bei verschiedenen Arten von emotionalen Gesprächen bestätigt und stehen im Einklang mit früheren Forschungsergebnissen, die zeigen, dass stimmliche Hinweise wichtiger sind als Gesichtsausdrücke, um eine bestimmte Emotion genau zu identifizieren.

Unsere Stimme wirkt auf andere und auf uns selbst. Stimmschwingung und -frequenz wirken sich auf unseren mentalen und emotionalen Zustand aus

Der Klang, die Luft und die Vibration deiner Stimme wandeln sich im Innenohr in elektrische Eigenschaften um, die wie Energie auf das Gehirn wirken, die Hirnrinde aufladen, das Nervensystem nähren und das vestibuläre System stimulieren. Der Klang der Stimme hat tiefgreifende Auswirkungen auf Wachheit, Konzentration, Kreativität, Ausgeglichenheit, Gedächtnis und Stimmung.

Wir müssen besser auf unsere Stimme achten und uns bewusst machen, wie unser Tonfall und unsere Worte auf unsere Zuhörer/innen wirken - bevor wir sie sagen. Das ist Multitasking für unsere Gehirne, die nur eine Aufgabe haben, und es bedeutet eine Menge zusätzlicher Gedanken
Aber es ist die Mühe wert, wenn man damit einen Konflikt löst, eine Beziehung rettet oder jemandem einfach den Tag versüßen kann.

Es kommt nicht darauf an, was man sagt, sondern nur darauf, was jemand hört und, was noch wichtiger ist, wie er sich dabei fühlt.

Aktuelle Inhalte auf ECIN:

30 Januar 2023
Neu
Das Jahr 2023 ist gerade einen Monat alt, höchste Zeit also die Sinne für eine aus...
R
redaktion
26 Januar 2023
In Zeiten der Unsicherheit um die Art und Weise wie der Kurznachrichtendienst Twit...
R
redaktion
25 Januar 2023
Das beliebte Tool "Yoast" für Suchmaschinenoptimierung für das Content Management ...