Inflation & Rezession: Wie Unternehmen und Lieferketten reagieren können

  (25 August 2022)  |  Updated
Inflation & Rezession: Wie Unternehmen und Lieferketten reagieren können

Während die Inflationsraten in den Volkswirtschaften weltweit steigen und eine Rezession droht, gibt es laut Gartner (ein Anbieter für Analysen in der Informationstechnologie) viele Möglichkeiten, wie Chief Supply Chain Officers (CSCOs) ihre Führung in den nächsten Monaten darauf vorbereiten können. Während sich CSCOs in erster Linie auf die Entwicklung von Strategien und die Ermöglichung organisatorischer Fähigkeiten konzentrieren würden, erfordere der wirtschaftliche Gegenwind, aber einen stabilisierenden Einfluss inmitten reaktiver Tendenzen der Interessengruppen, wie beispielsweise die Streichung strategischer Investitionen und die Senkung der Gemeinkosten.

Anzeige

Die Analysten von Gartner haben vier Prioritäten identifiziert, um auf die hohe Inflation und das Rezessionsrisiko zu reagieren.

4 Prioritäten als Reaktion auf Inflation und Rezession

1. Effiziente Ausführung der Supply Chain

Die meisten Supply-Chain-Unternehmen haben bereits Pläne zur Effizienzsteigerung entwickelt, um eine normale Inflationsrate auszugleichen. CSCOs sollten ihre Teams ermutigen, diese Pläne umzusetzen, während sie sich weiterhin auf ihre entscheidende Rolle bei der Erfüllung der Nachfrage konzentrieren, um Margen zu erzielen.

2. Planungsteams müssen sich der Herausforderung Inflation stellen

Eine wirtschaftlich schwierige Situation ist eine gute Gelegenheit für CSCOs, die Fähigkeiten und Prozesse ihrer Planungsteams zu bewerten und zu entwickeln. Höhere Zinssätze und Materialpreise sollten beispielsweise dazu führen, dass die Losgrößen in der Produktion nach Möglichkeit reduziert werden, um die Kapazität und die Wirtschaftlichkeit des Betriebskapitals wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Unternehmen reagieren auf die hohe Inflation mit Maßnahmen zum Margen- und Cash-Management im Rahmen der Absatz- und Betriebsplanung (S&OP). Zu den Ergebnissen einer Gartner-Umfrage, die im Mai und Juni 2022 unter 130 Führungskräften durchgeführt wurde, gehören die folgenden:

  • 57 % der Fertigungs- und Einzelhandelsunternehmen konnten ihre Margen durch Preismaßnahmen aufrechterhalten und nehmen nur geringe oder keine Änderungen an ihren Ausgabenplänen vor.
  • Bei dienstleistungsorientierten Geschäftsmodellen (einschließlich Gesundheitswesen und Informationsdienste) ist es schwieriger, die Preise zu erhöhen, um die Margen aufrechtzuerhalten, und 17 % waren gezwungen, ihren Kunden längere Zahlungsfristen einzuräumen.

3. Kostenreduzierung sorgfältig planen

Die meisten Lieferketten arbeiten bereits mit sehr geringen Gemeinkosten. Regelmäßige Überprüfungen zeigen jedoch, dass die Unternehmensleitung ihre Sorgfaltspflicht erfüllt. Eine weitere Möglichkeit, die Kosten zu senken und die Effizienz weiter zu verbessern, ist die Rollenkonsolidierung. CSCOs können beispielsweise Funktionen wie Qualität, Sicherheit, Einhaltung von Umweltvorschriften und kontinuierliche Verbesserung in weniger Teams mit besserem Fokus und besserer Ausrichtung zusammenfassen.

4. Investitionsausgaben schützen

Eine der Lehren aus dem letzten wirtschaftlichen Abschwung war, dass die führenden Unternehmen nach einer Rezession die Investitionsausgaben viel schneller wieder einführten als ihre Konkurrenten. Aus diesem Grund sollten CSCOs ihre geplanten Technologieinvestitionen sorgfältig planen, um nicht hinter ihre Konkurrenten zurückzufallen.

Laut der Gartner-Umfrage sind Hersteller und Einzelhändler am vorsichtigsten, wenn es um Ausgaben für Produktinnovationen, Talententwicklung und Technologieinvestitionen für Preisanalysen und Betriebsautomatisierung geht. Dienstleistungsorientierte Unternehmen sind am meisten auf Technologieinvestitionen wie Back-Office-Automatisierung und operative Transparenz zur Steigerung der Effizienz bedacht.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Anbietername(n):
Redaktioneller Hinweis: Der Artikel dient nur zur allgemeinen Information und stellt keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) dar und ersetzt diese auch nicht. Der Inhalt stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen.

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de