Geldanlage: So erfolgreich können ETFs sein

  (27 September 2022)  |  Updated
Geldanlage: So erfolgreich können ETFs sein

Rechnen Menschen ihre persönliche Rente aus, gleicht diese häufig einer bösen Überraschung, da der errechnete Betrag vielfach sehr gering ist. Die gesetzliche Rente entspricht in den meisten Fällen nicht mehr als der Hälfte des letzten Bruttolohns.

Diese finanzielle Lücke, die mit dem Eintritt in die Rente entsteht, möchten viele Deutsche dann mithilfe von Investitionen an der Börse füllen. Doch worauf sollten sie dabei idealerweise zurückgreifen: Auf einzelne Aktien oder die beliebten ETFs?

Diejenigen, die sich für die ETFs entscheiden, sollten im Vorfeld nicht auf einen sorgfältigen ETF Broker Vergleich verzichten. Wie dann das hohe Potential, welches die ETFs grundsätzlich aufweisen, bestmöglich ausgeschöpft werden kann, zeigt der folgende Artikel.

Kapital verdoppeln – Die 72er-Regel

Anhand der sogenannten 72er-Regel lässt sich erkennen, welcher Zeitraum nötig ist, um das eigene Kapital zu verdoppeln. Mit dieser kann man ein besseres Gefühl dafür entwickeln, wie Zeit und Rendite zusammenhängen. Die 72er-Regel besagt, dass die angenommene Rendite der Geldanlage durch 72 zu teilen ist.

In der Vergangenheit konnte sich bereits eindrucksvoll zeigen, dass man pro Jahr im Durchschnitt sieben Prozent Wertsteigerung erzielen kann, wenn etwa in ETFs des MSCI World investiert wird. Um das eigene Kapital zu verdoppeln, müssten somit bei dieser Anlageform lediglich zehn Jahre vergehen.

Abwägen von Chancen und Risiko

Grundsätzlich zeigt sich die Situation im Bereich der Geldanlagen so, dass sich das Risiko der Anlage proportional zu den Renditechancen entwickelt. Aus diesem Grund ist beispielsweise die Investitionen in einzelne Aktien, also das Stock-Picking, mit einem relativ hohen Risiko behaftet.

Nur, weil sich das Risiko einer Anlageform höher gestaltet, kann damit nicht gleichgesetzt werden, dass auch die Renditen zwangsläufig höher ausfallen – es erhöht sich nur die grundsätzliche Chance auf höhere Gewinne. Jedoch gilt das gleiche auch für die Verluste. Wird in einen gesamten Index, wie beispielsweise den DAX, investiert, fällt das Risiko wesentlich geringer aus – besonders hinsichtlich eines Totalverlustes.

Hohe Verluste verhindern – Risiko streuen

Vor allem bei dem Thema der wichtigen Risikostreuung fragen sich viele Anleger, ob ETFs oder die Investition in mehrere Einzelaktien die empfehlenswertere Wahl darstellen. Doch selbst unter Experten herrscht hinsichtlich der Antwort heutzutage nahezu eine vollkommene Einigkeit: Private Anleger sollten sich für die ETFs entscheiden.

Ein Grund dafür besteht darin, dass Anleger für ihre Investition in ETFs nur einen äußerst geringen Aufwand in Kauf nehmen müssen. Es muss so zum Beispiel nicht eigenständig ausgewählt werden, in welche Aktien das Vermögen fließen soll – diese werden durch den Index schließlich bereits vorgegeben. Daneben sind weder Umschichtungen noch eine laufende Beobachtung nötig.

Wenn die Funktion der ETFs und der Aufbau eines Portfolios verinnerlicht wurden, muss kaum noch aktiv gehandelt werden, um die jeweiligen ETFs zu erwerben beziehungsweise die jeweiligen Sparpläne einzurichten. Ausreichend ist es bereits, zwei- oder auch nur einmal im Jahr eine Überprüfung des Depots vorzunehmen und gegebenenfalls die einzelnen ETFs nach neuen Wünschen zu gewichten.

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem, dass es sich in der Regel erst ab einer Investitionssumme von mehreren tausend Euro lohnt, in einzelne Aktien zu investieren. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf die hohen Handels- und Börsengebühren, die durch die Banken in Deutschland häufig erhoben werden. Strebt man jedoch Investitionen von weniger als 15.000 Euro an, ist der Kauf von Einzelaktien nicht ratsam.

Inhalt weiterempfehlen / teilen:
Schlagwort(e) / Thema:
Redaktioneller Hinweis: Der Artikel dient nur zur allgemeinen Information und stellt keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) dar und ersetzt diese auch nicht. Der Inhalt stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen.

Aktuelle Sponsored Posts auf ECIN

Ihre Inhalte noch direkter und sichtbarer auf ECIN SEO-konform präsentiert: Buchen Sie noch heute Ihren Sponsored Post auf ECIN

Haftungsausschluss Fachartikel

ECIN.de bietet unter www.ecin.de/fachartikel einen Bereich zum Veröffentlichen von (werblichen) Fachartikeln. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können.

Für den Inhalt der Fachartikel ist allein deren Urheber verantwortlich.

ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Fachartikel. Der Inhalt der Fachartikel wurde von ECIN.de weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden.

Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de