DAM: 3 Top-Must-Haves eines Digital Asset Management Systems

DAM: 3 Top-Must-Haves eines Digital Asset Management Systems Foto

Die Verwaltung einer riesigen Menge digitaler Bestände ist für die meisten Unternehmen eine tägliche Herausforderung. Die effektive Verwaltung dieser Bestände kann einen erheblichen Unterschied zwischen Stagnation und bemerkenswertem Wachstum ausmachen. Ein geeignetes Digital Asset Management System (DAM) kann Ihre Marketingtechnologie sofort verbessern, indem es die Organisation und Verwaltung tausender digitaler Assets vereinfacht und so die Routineaufgaben im Marketing optimiert.

Die Wahl der richtigen DAM-Lösung ist jedoch nicht immer ganz einfach. Zwar werden bestimmte Funktionen erwartet, wie z. B. robuste Suchfunktionen und Berechtigungsmanagement, doch viele DAM-Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen auf dem Markt behaupten, diese Anforderungen zu erfüllen. Darüber hinaus werben sie oft mit zusätzlichen Funktionen wie der Anpassung der Benutzeroberfläche oder der Kommentarfunktion. Wie kann man also feststellen, welche Funktionen wirklich wichtig sind?

3 Top Anforderungen an eine Digital Asset Management Lösung

Wenn Sie eine Wahl treffen, ist es wichtig, dass Sie ein DAM in Betracht ziehen, das Ihre aktuellen und zukünftigen Anforderungen erfüllt. Hier eine Auswahl an Features, die wichtig für ein DAM sind:

1. Automatisierungen

Inwieweit können Arbeitsabläufe innerhalb des DAM-Systems automatisiert werden? DAM-Systeme bieten verschiedene Möglichkeiten zur Vereinfachung komplexer und manueller Aufgaben, mit dem Ziel, Prozesse zu rationalisieren und die Wiederverwendung von Assets zu maximieren. Einige Automatisierungsmöglichkeiten umfassen:

  • KI-gestützte Erzeugung von Metadaten
  • Veröffentlichung auf Knopfdruck
  • Automatisierung von Arbeitsabläufen
  • Archivierung
  • Asset-Wiedergaben
  • Druckproduktion

DAM-Automatisierung kann einen tiefgreifenden Einfluss haben.

2. Skalierbarkeit und Datenbankstruktur

Verfügt Ihr DAM-System über die nötige Skalierbarkeit, um die Anforderungen Ihres Unternehmens nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft, beispielsweise in fünf Jahren, zu erfüllen?

Eine gute DAM-Lösung sollte nicht nur auf ständige Upgrades angewiesen sein, um zu skalieren. Unternehmen legen Wert auf Kontinuität und suchen nach Systemen, die nicht häufig ausgetauscht werden müssen. Es muss sichergestellt werden, dass Ihr DAM-System mit Ihrem Unternehmen mitwachsen kann. Die Skalierbarkeit umfasst sowohl die Datenbank selbst (hier wird eine Graphdatenbank wichtig) als auch die Assets in der Datenbank.

Überlegen Sie, ob das DAM-System ein Asset-Limit hat, Beschränkungen hinsichtlich der Dateigröße oder des Dateityps auferlegt und eine erhöhte Nutzung ohne Leistungseinbußen bewältigen kann. Diese Überlegungen geben Aufschluss darüber, wie das DAM-System Spitzenlasten bewältigen kann, die mit dem Wachstum Ihres Unternehmens nur zunehmen werden.

Gute Skalierbarkeit basiert auch immer auf eine gute Datenbankstruktur: Verwendet das DAM-System eine Graph- oder semantische Datenbank im Backend? Graphdatenbanken eignen sich gut für die Modellierung komplexer und miteinander verbundener Daten und sind daher ideal für Fälle, in denen die Beziehungen zwischen Entitäten ebenso wichtig sind wie die Entitäten selbst. Dies ist besonders wichtig für Dienste wie Empfehlungsmaschinen (z. B. Amazons „Kunden kauften auch“) oder Betrugserkennung.

In hochmodernen DAM-Systemen ermöglichen Graphdatenbanken eine effiziente Verwaltung von Assets innerhalb des Systems und bieten gleichzeitig Einblicke in deren Beziehungen. Graphdatenbanken sind auf horizontale Skalierbarkeit ausgelegt und ermöglichen das Hinzufügen von Informationen über Knoten, ohne dass komplexe Schichten hinzugefügt werden müssen. Dank dieser Skalierbarkeit sind sie in der Lage, große Datenmengen und hohe Abfragelasten effektiv zu bewältigen.

3. API, Integration und offene DAM Architektur

Nicht alle Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) sind gleich, und nicht alle DAM-Lösungen handhaben sie auf dieselbe Weise. Wie ausgereift ist das API-Ökosystem des DAM-Systems? Die Bewertung des Reifegrads kann einen Blick in die aktuelle API-Dokumentation erfordern. Berücksichtigen Sie auch den Aspekt der Skalierbarkeit. Kann das DAM-System mit zusätzlichen APIs umgehen, die andere Programmiersprachen verwenden, wie Java oder REST?

Eine offene Architektur ergänzt die Skalierbarkeit, indem sie es dem DAM-System ermöglicht, zu wachsen, ohne die vorhandenen Assets zu gefährden. Unternehmen müssen sich überlegen, ob sie ihr DAM-System ändern können, z. B. durch Upgrades, ohne den Verlust wertvoller Informationen zu riskieren. Ein DAM-System, bei dem gespeicherte Informationen für Upgrades geopfert werden müssen, ist für Unternehmen mit Tausenden von Assets und sich schnell entwickelnden Anforderungen nicht geeignet.

Effiziente Integrationsmöglichkeiten sind bei einem DAM-System äußerst wünschenswert. Eine nahtlose Integration mit anderen Lösungen, wie z. B. einem Produktinformationsmanagementsystem (PIM) oder anderen Komponenten Ihrer Marketingtechnologie, kann die Gesamtleistung erheblich verbessern.

Ein DAM-System mit robusten nativen Integrationen hat in der Regel eine offenere Architektur, die die Skalierbarkeit erleichtert. Dies wiederum erhöht das Potenzial für automatisierte Workflows, die Ressourcen aus verschiedenen integrierten Lösungen nutzen. Integrierte Systeme ermöglichen den Anwendern beispielsweise kontinuierliche Workflows, indem sie die Übertragung von Assets zwischen PIM und DAM ohne Downloads oder E-Mails ermöglichen. Diese Integrationen öffnen die Türen zu einem umfassenden Omnichannel-Content-Management-System.

Nach oben scrollen