Den neuen Job gibt’s per Internet

02.10.2003 – Schon fast jeder fünfte Arbeitnehmer hat mindestens ein Mal im Berufsleben einen neuen Arbeitsplatz aufgrund einer Online-Bewerbung gefunden.

Schon fast jeder fünfte Arbeitnehmer hat mindestens ein Mal im Berufsleben einen neuen Arbeitsplatz aufgrund einer Online-Bewerbung gefunden.

Dies geht aus einer empirischen Untersuchung der Bewerbungspraxis in Deutschland hervor, die der Internet-Stellenmarkt gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt hat. Für die Studie waren im Frühjahr über 6.200 Internetnutzer befragt worden. 19,3 Prozent der Befragten gaben an, schon mindestens einmal über einen Internet-Stellenmarkt oder den Karrierebereich einer Firmen-Website eine neue Arbeitsstelle gefunden zu haben.

Die Untersuchung dokumentiere darüber hinaus einen weiteren Erfolgsfaktor für die "Arbeitsvermittlung" per Internet, erläutert Kai Deininger von Monster: die so genannte "passive Bewerbung". Darunter versteht er die Einstellung des eigenen Kandidatenprofils in die Lebenslauf-Datenbank eines Internet-Stellenmarktes, in der interessierte Arbeitgeber nach geeigneten Bewerbern suchen können. Wie die Studie belege, lohne sich das Vorgehen: Immerhin 29 Prozent der befragten Internetnutzer erhielten binnen zwölf Monaten eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, ohne sich selbst aktiv darum zu bewerben. Bei zehn Prozent führte ihre "Passiv-Bewerbung" im gleichen Zeitraum sogar zu drei oder mehr Einladungen.

 


12.09.2003 – meinestadt.de setzt auf lokale Stellenanzeigen

Netzeitung: 500.000 offene Stellen im Web 25.08.2003 – Jobbörsen und BA: Konfrontation statt Kooperation

Netzeitung: 500.000 offene Stellen im Web 11.08.2003 – Job-Roboter fahndet nach Arbeitsplätzen

Netzeitung: 500.000 offene Stellen im Web 05.08.2003 – Bewerberdatenbanken gefragter denn je

Netzeitung: 500.000 offene Stellen im Web 02.06.2003 – Netzeitung: 500.000 offene Stellen im Web


Mehr News | Spotlights zum Thema ‚Jobs‘


 

Nach oben scrollen