News, Tipps und Anwendungen aus E-Business, Tech und mehr
  • Pressemeldung
  • Begehrte SAP Software im Zweitmarkt SAP streicht den Limited Professional User

Begehrte SAP Software im Zweitmarkt SAP streicht den Limited Professional User

S Aktualisiert:

Ab September 2015 ist der Nutzertyp „Limited Professional User“ in der SAP ERP Softwarepreisliste nicht mehr enthalten.
Früher war schon der Einkauf dieser Software stark reglementiert, denn durch den Einsatz konnten die Investitionskosten und Wartungskosten dramatisch reduziert werden.
Anwender sollen nun den Funktionsumfang festlegen und damit endgültig reduzieren. Der Gebrauchtsoftware-Händler susensoftware bietet weiterhin alle Nutzertypen ohne Funktionseinschränkung
aus alten und aktuellen SAP Verträgen.
Es stehen z.B. über 1.000 SAP Limited Professional User zur Auswahl.

Herzogenrath, 01. September 2015. – Ab September 2015 ist der Nutzertyp „Limited Professional User“ in der SAP ERP Softwarepreisliste nicht mehr enthalten.
Früher war schon der Einkauf dieser Software stark reglementiert, denn durch den Einsatz konnten die Investitionskosten und Wartungskosten dramatisch reduziert werden.
Anwender sollen nun den Funktionsumfang festlegen und damit endgültig reduzieren. Der Gebrauchtsoftware-Händler susensoftware bietet weiterhin alle Nutzertypen ohne Funktionseinschränkung
aus alten und aktuellen SAP Verträgen.
Es stehen z.B. über 1.000 SAP Limited Professional User zur Auswahl.

SAP schrieb in den letzten Wochen ihre Kunden an und forderte sie auf, den Funktionsumfang der vorhandenen Limited Professional User (LPUs) zu definieren. Hintergrund ist die Streichung
des Nutzertyps aus der Preisliste.
Nachkäufe sind dann nur noch möglich, wenn diese Definition erfolgt ist. In Form gebrauchter Lizenzen ist der Erwerb ohne Definition auch in Zukunft möglich.

Limited Professional User: eine Definition

Unter dem Limited Professional User versteht SAP einen Nutzer, der nur von Mitarbeitern ohne Leitungsfunktion verwendet werden darf. Der Anwender bewegt sich in den Bereichen Einkauf/Verkauf,
Service/Qualitätswesen oder Fertigung/Logistik/Lager. Hier führt er gelegentlich Standardvorgänge wie das Anlegen von Aufträgen und Projekten, das Erfassen von Rückmeldungen oder das Freigeben
von Bestellanforderungen und Materialbewegungen aus.
Ältere SAP-Lizenzverträge enthalten häufig keine konkrete Definition der Rollen von LPUs. Lediglich der grob gehaltene Hinweis, dass Limited Professional User einen eingeschränkten Leistungsumfang
nutzen und nur gelegentlich operative Tätigkeiten durchführen sollen, ist enthalten. Grundsätzlich hätte der Hersteller wohl gerne, dass die Anzahl der LPUs nie die Gesamtzahl der Professional User
und Business Expert User überschreiten. Das macht aber aus Sicht der Anwender keinen Sinn. Derartige Einschränkungen sind auch im Zweitmarkt nicht durchsetzbar. Auf eine detaillierte Beschreibung
der LPUs hat die Mehrzahl der SAP-Anwender in der Vergangenheit verzichtet.
Die Nutzerkategorie des Limited Professional Users war im SAP-Kundenkreis beliebt. Dies ist schlicht darin begründet, dass für Gelegenheitsanwender oder User mit Zugriff auf einige wenige Transaktionen
nicht der annähernd doppelt so teure Professional User (3.200 € pro Lizenz) erworben werden musste.

Verunsicherung im Kundenkreis

Die Forderung der SAP, die Limited Professional User bis zu einem Stichtag im August 2015 zu definieren, sorgte im Kreise der Anwender für Verunsicherungen. Unklar ist, ob SAP-Kunden dieser Aufforderung
tatsächlich nachkommen müssen.
SAP bietet faktisch zwei Optionen zur Auswahl an. Für Unternehmen, die Limited Professional User ohne Beschreibung des Funktionsumfangs im Einsatz haben, sei eine Definition der Umfänge erforderlich.
Nur wenn diese erfolgt, können entsprechend beschriebene User auch in Zukunft nachgekauft werden.
SAP-Anwender, die die Funktionsumfänge des Nutzertyps bereits beschrieben haben, können ab September 2015 nur noch diese Limited Professional User nachkaufen. Die Ausnahme: Werden vorher noch LPUs mit
anderen Funktionsbeschreibungen erworben, ist weiterhin ein Nachkauf möglich.
Rechtsexperten sehen die Aufforderung der SAP zur nachträglichen Definition der Nutzer als höchst problematisch an. Zunächst enthalten die Lizenzverträge keine konkreten Abgrenzungen zwischen Limited Usern
und Nutzertypen mit vollem Funktionsumfang. Weiterhin sind nachträgliche Zusatzforderungen zu bestehenden Verträgen rechtlich schwierig.

Kauf gebrauchter Limited Professional User-Lizenzen weiterhin möglich. Kunden, die LPUs im Einsatz haben, stehen nun vor der Problematik einer angemessenen Reaktion auf die Forderung der SAP. Sollte tatsächlich
eine überstürzte Definition der bestehenden User oder ein hektischer Nachkauf erfolgen? Abschließend lässt sich diese Frage keinesfalls allgemeingültig beantworten.
Es besteht jedoch noch ein anderer Ausweg aus der Misere. Der Gebrauchtsoftwarehändler susensoftware aus Herzogenrath verfügt über Kontingente an Limited Professional User-Lizenzen und ermöglicht als wohl
einziger Anbieter in Zukunft den problemlosen Nachkauf dieses unbeschränkten Nutzertyps.

Weitere Inhalte zum Thema:


Mehr Inhalt über:

Haftungsausschluss Inhalte

Unsere Inhalte vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Desweiteren weisen wir darauf hin, dass Inhalte zum Thema Finanzen keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) darstellen und diese auch nicht ersetzen. Die Inhalte stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Für den Inhalt der Artikel ist allein der Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Artikel. Der Inhalt wurde von ECIN weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de.