News, Tipps und Anwendungen aus E-Business, Tech und mehr
  • Pressemeldung
  • Groupon-Studie: Kleine und mittelständische Unternehmen haben weiterhin Nachholbedarf im Online-Marketing

Groupon-Studie: Kleine und mittelständische Unternehmen haben weiterhin Nachholbedarf im Online-Marketing

S Aktualisiert:
Groupon-Studie: Kleine und mittelständische Unternehmen haben weiterhin Nachholbedarf im Online-Marketing

Nur ein Fünftel des Marketingbudgets (21%) wird für digitale Marketingmaßnahmen verwendet · Für jedes vierte KMU (26%) ist Direktmarketing der effektivste Marketingkanal · 35% nutzen keine Daten zur ROI-Messung

Berlin, 18. Juni 2019 – Die Digitalisierung beeinflusst fast alle Unternehmensbereiche. Vor allem digitales Marketing ist in der heutigen Zeit ein Muss, auch für KMUs, um sich im Markt zu beweisen und bei Neu- und Bestandskunden zu etablieren. Aber welche Rolle spielt Online-Marketing für KMUs in Deutschland? Dieser Frage ist der online und mobile Marktplatz Groupon in einer aktuellen Studie nachgegangen. Gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen OPINIUM wurden 100 Marketing-Entscheider aus deutschen KMUs zum Thema digitales Marketing befragt. Zudem wurde die Umfrage in Großbritannien, Polen, Spanien und Italien durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass Deutschland im internationalen Vergleich oftmals hinterherhinkt und deutsche KMUs vermehrt auf klassische Marketingmaßnahmen setzen.

Das zeigt sich u.a. darin, dass für jedes vierte befragte Unternehmen (26%) das Direktmarketing (u.a. Flyer, Broschüren) der effektivste Marketingkanal ist. Anzeigen in der lokalen Presse landen des Weiteren mit 16% auf Platz 4. Ein positives Signal ist, dass sowohl die Website (mobil optimiert 21%, keine mobil optimierte Website 18%), sowie eine Social Media-Präsenz (18%) als effektive Kanäle angesehen werden.  In allen anderen befragten Ländern landet hingegen die Social Media-Präsenz auf dem ersten Platz. Allerdings befindet sich auch in Spanien, Italien, Großbritannien und Polen das Direktmarketing in den Top 3 der effektivsten Marketingkanälen.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei der Frage ab, welche Marketingkanäle in den letzten 12 Monaten genutzt wurden. Die beliebtesten Kanäle deutscher KMUs sind eine mobil optimierte Website (41%), Direktmarketing (37%), die eigene Social Media-Präsenz (37%), SEO (35%) und E-Mail- und Newsletter-Marketing (33%). „Ein kanalübergreifender und vielfältiger Marketing-Mix ist unabdingbar für eine erfolgreiche Kundenansprache und Unternehmenspräsenz. Der Kunde 4.0 tritt mit einem Unternehmen über mehrere digitale und physische Touchpoints in Kontakt. Vor allem durch die Nutzung von Smartphones, die stetig wächst und Teil des Alltags geworden ist, darf digitales Marketing nicht vernachlässigt werden“, sagt Dominik Dreyer, Geschäftsführer Groupon Deutschland.

Nur 21% des Marketingbudgets werden für digitale Maßnahmen eingesetzt

Ein Blick auf die Ausgaben des Marketingbudgets zeigen Potenzial. So geben deutsche KMUs durchschnittlich nur ein Fünftel (21%) ihres Budgets für digitale Marketingmaßnahmen aus. Jedes fünfte Unternehmen (20%) gibt sogar nur 1-5% seines gesamten Marketingbudgets für Online Marketing aus. Runtergebrochen auf die Unternehmensgröße zeigt sich, dass mittelständische Unternehmen (50-249 Mitarbeiter) am meisten Budget für digitales Marketing allokieren. Hier liegt der Wert bei 36%. Am wenigsten Budget für digitale Kampagnen planen Mikro-Unternehmer (1-9 Mitarbeiter) ein. Hier werden nur 8,6% des Gesamtbudgets für Online-Marketing eingeplant. Einzelhändler scheinen sich dem digitalen Potenzial bewusst zu sein und investieren ein Fünftel (20%) ihres Budgets online. Gefragt nach der Budgetplanung für die nächsten 12-24 Monaten geben 42% der KMU-Entscheider an, dass sie die Ausgaben für Online-Marketingaktivitäten erhöhen wollen. Die Hälfte (53%) der Befragten plant hingegen keine Budgetanpassungen.

Welche Tools und Technologien spielen in Zukunft eine Rolle?

Der Einführung neuer Marketing-Tools und Technologien in der Zukunft steht hingegen durchschnittlich jeder vierte Marketingentscheider (24%) offen gegenüber. Bei der Planung sind personalisierte Marketingmaßnahmen (33%) und neue Zahlungsmethoden (32%) favorisiert. Jeder Vierte (25%) will in Zukunft zudem auf Chatbots setzen. Weitere gefragte Tools und Technologien sind Augmented und Virtual Reality-Anwendungen (21%), AI-unterstütztes Marketing (19%), sowie Influencer-Kooperationen (16%). „Es ist erstaunlich, dass Influencer-Kooperationen nur von 16% in der Zukunft geplant sind. Influencer-Marketing ist eines der Trend-Themen im Marketing. Umso überraschender ist es, dass die Hälfte der deutschen KMUs (51%) Influencer nicht als wichtig für ihren Geschäftserfolg ansehen“, ergänzt Dominik Dreyer. 23% planen zudem ein Booking-Tool einzuführen. Dieses Feature bietet Groupon seinen Partnern bereits an und ermöglicht ein einfaches und unkompliziertes Reservierungs- und Auslastungsmanagement.

Ein wichtiger Bestandteil von Marketingaktivitäten und -kampagnen, sowohl off- als auch online, ist deren Auswertung. Um den ROI (return on investment) zu analysieren, bieten sich verschiedene Daten an. Mehr als jedes dritte deutsche KMU (35%) nutzt jedoch keinerlei Daten, um den ROI zu bestimmen. Damit liegen deutsche Unternehmer weit hinter den anderen befragten Ländern. In Polen nutzen im Vergleich nur 8% der KMUs keine Daten zur Marketinganalyse, gefolgt von Italien (9%), Spanien (11%) und Großbritannien (19%).

Jedes siebte KMU hat mit Groupon eine Marketingkampagne umgesetzt

„Die Ergebnisse zeigen, dass es noch viel Nachholbedarf und Aufklärung im digitalen Marketing bei deutschen KMUs gibt“, so Dominik Dreyer. „Neben einer klassischen Plattform ist Groupon auch ein Marketing-Tool und bietet einen umfangreichen Service. Das bedeutet, dass wir unsere Partner beraten und mit ihnen auf Wunsch gemeinsam maßgeschneiderte skalierbare Kampagnen entwickeln. Der Geschäftserfolg hat dabei oberste Priorität. 73% der Befragten wünschen sich Unterstützung und Beratung im Bereich Online Marketing. Es wäre demnach fatal, wenn wir – die Branche – die KMUs alleine lassen. Das Potenzial sollte gemeinsam genutzt werden.“ Die Studie zeigt, dass von diesen Groupon-Services in der Vergangenheit bereits jeder siebte Marketingentscheider eines deutschen KMUs (14%) profitiert hat. 12% der Kooperationen haben davon in den letzten 12 Monaten stattgefunden.

Zur Studie

Groupon hat in einer Studie ermittelt, wie kleine und mittelständische Unternehmen digitales Marketing betreiben. Dazu hat das Meinungsforschungsinstitut OPINIUM eine Umfrage unter 100 deutschen KMU-Marketingverantwortlichen durchgeführt.

Über Groupon
Groupon (NASDAQ: GRPN) verändert die tägliche Nutzung von lokalen Dienstleistungen durch seinen mobilen und online Marktplatz, auf dem Menschen kulinarische, unterhaltsame und aktionsreiche Erlebnisse sowie großartige Produkte und Reisen finden und mit deutlichem Preisvorteil kaufen können. In Echtzeit können Kunden so das Beste einer Stadt aus den Bereichen lokale Services, Reisen, Shopping und Events entdecken. Groupon definiert neu wie kleine und mittlere Unternehmen Neukunden gewinnen, begeistern und an sich binden können, indem es seinen Partnern individuelle und je nach Bedarf skalierbare Marketing-Kampagnen und Dienstleistungen für ein profitables Wachstum zur Verfügung stellt.
Um Groupons top-bewertete App herunterzuladen, besuchen Sie www.groupon.de/mobile. Erstaunliche und ausgefallene Angebote oder die Anmeldung zu Groupon E-Mails finden Sie auf unserem Online-Marktplatz www.groupon.de. Auf www.groupon.de/merchant können sich Unternehmen über unsere Lösungen für Partner und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit informieren.
"Groupon" ist eine Marke von Groupon, Inc. Alle anderen verwendeten Namen können Marken sein, die ihren jeweiligen Inhabern gehören

Weitere Inhalte zum Thema:


Mehr Inhalt über:

Haftungsausschluss Inhalte

Unsere Inhalte vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Desweiteren weisen wir darauf hin, dass Inhalte zum Thema Finanzen keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) darstellen und diese auch nicht ersetzen. Die Inhalte stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Für den Inhalt der Artikel ist allein der Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Artikel. Der Inhalt wurde von ECIN weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de.