• Pressemeldung
  • esome advertising veröffentlicht Social Media-Preis-Index Q2/2017

esome advertising veröffentlicht Social Media-Preis-Index Q2/2017

S Aktualisiert:
esome advertising veröffentlicht Social Media-Preis-Index Q2/2017
• Preise im Social Media-Advertising sind in den letzten zwei Jahren um das 2, 4-fache gestiegen, Inflationsrate ist aber rückläufig
• Erheblicher Anstieg der Werbeausgaben für Social Media-Advertising
• Twitter Deep-Dive: Werbetreibende nutzen Twitter hauptsächlich für Branding- und Interaction-Kampagnen
Hamburg, 03. August 2017 – esome advertising, ein Social Media-Advertising-Spezialist aus Hamburg, veröffentlicht den Social Media-Preis-Index für das zweite Quartal 2017. Dieser Index veranschaulicht anhand von Werbekampagnen, die durch esome umgesetzt wurden, die Preisentwicklung der vergangenen Quartale und dient Werbetreibenden als Benchmark. Besonderen Fokus legt dieser Preis-Index auf die Inflation im Kanal „Social“ und auf die werbliche Nutzung von Twitter.
Der Bereich Social Media-Advertising verzeichnet weiter ein stetiges Wachstum: Die Werbeausgaben sind im zweiten Quartal des Jahres erheblich gestiegen und erreichten beinahe das Niveau vom umsatzstärksten vierten Quartal 2016. Mit der wachsenden Aktivität der Werbetreibenden, stiegen im Verlauf der letzten zwei Jahre auch die Preise. So stieg der Tausend-Kontakt-Preis, auch Cost-per-Mille oder CPM, in diesem Zeitraum um das 2, 4-fache. Insgesamt ist die Teuerungsrate jedoch rückläufig.
Auch im vergangenen Quartal erhöhten sich die Preise für Social Media-Advertising. Der CPM erreichte sein Maximum innerhalb des betrachteten Zeitraums und, aufgrund einer schwächelnden CTR (Click-Through-Rate), stieg der CPC (Cost-per-Click) erheblich und ebenfalls auf ein Maximum.
Instagram und Facebook profitierten beide von der Erhöhung der Werbebudgets, wobei die Ausgaben auf Instagram sogar mehr anstiegen als die auf Facebook. Wie zu erwarten, nahmen hiermit auch die Kontaktpreise Fahrt auf. Während die Klick-Preise auf Facebook zunahmen, profitierten Werbetreibende auf Instagram jedoch von einem sinkenden CPC. Dieser wurde durch eine stark steigende CTR begünstigt, die wiederum von der Verfügbarkeit von Dynamic Ads auf Instagram profitierte.
Das Facebook Audience Network (FAN) ist der Verlierer des Quartals: steigende Preise und eine sinkende CTR verursachten einen Rückgang der Investitionen in die Plattform. Hier werden sich in den kommenden Monaten voraussichtlich das Angebot und die Nachfrage einpendeln, denn die stetig steigenden Preise wurden auch durch die intensivere werbliche Nutzung der Plattform in den Vormonaten verursacht.
Twitter hob sich in Q2/2017 durch eine deutlich steigende CTR hervor, die die CPCs nach unten trieb. Grund hierfür sind attraktivere Kampagnen: Werbetreibende passen ihre Werbemittel immer mehr den Plattformen entsprechend an und profitieren so von besseren Leistungswerten. Bei einer genaueren Betrachtung der Plattform Twitter ist zu erkennen, dass Werbetreibende sie fast ausschließlich für Branding- und Interaction-Kampagnen nutzen. Dies wird voraussichtlich einen Rückgang der Werbeausgaben in Q4 verursachen, da die Weihnachtszeit vorrangig von Abverkaufs-getriebenen Transaction-Kampagnen geprägt ist, die auf Twitter kaum eingesetzt werden.
Weitere Inhalte zum Thema:


Mehr Inhalt über:

Haftungsausschluss Inhalte

Unsere Inhalte vermitteln Fachwissen aus verschiedenen Themenbereichen, sind aber gleichzeitig auch immer Werbung für eine Idee, ein Konzept, Projekt, Produkt, Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dies bedeutet, dass zwar Fachwissen von Experten vermittelt wird, aber gleichzeitig auch die Tätigkeiten eines Experten oder eines Unternehmens in Form von Textinhalten und Verlinkungen präsentiert werden können. Desweiteren weisen wir darauf hin, dass Inhalte zum Thema Finanzen keine fachliche Finanzberatung (Investmentberatung) darstellen und diese auch nicht ersetzen. Die Inhalte stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Produkten / Finanzprodukten dar. Finanzprodukte jeglicher Art sind immer mit finanziellen Risiken verbunden. Es kann zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Investitions- oder Kaufentscheidungen sollten deshalb immer gut überlegt erfolgen. Zudem kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen übernommen werden. Für den Inhalt der Artikel ist allein der Urheber verantwortlich. ECIN.de distanziert sich von dem Inhalt der Artikel. Der Inhalt wurde von ECIN weder auf ihre Richtigkeit noch darauf überprüft, ob damit die Rechte Dritter verletzt werden. Wenn Ihnen ein Rechtsverstoß auffällt kontaktieren Sie ECIN.de.