ChatGPT wird mit Plugins erweitert und kann handeln statt nur informieren

ChatGPT wird mit Plugins erweitert und kann handeln statt nur informieren Foto

Bisher war ChatGPT dadurch eingeschränkt, dass es nur Informationen aus seinen Trainingsdaten gewinnen konnte, die 2021 enden. Laut OpenAI werden Plug-ins es der KI ermöglichen, nicht nur das Web zu durchsuchen, sondern auch mit bestimmten Websites zu interagieren, wodurch das System zu einer umfassenden Schnittstelle für alle Arten von Diensten und Websites werden könnte. In einer Ankündigung des Unternehmens heißt es, es sei fast so, als ob andere Dienste die Augen und Ohren von ChatGPT wären.

OpenAI erklärt, dass es Plugin-Zugang für „eine kleine Gruppe von Benutzern“ einführen wird. Zunächst gibt es 11 Plugins für externe Websites, darunter Expedia, FiscalNote, Instacart, KAYAK, Klarna, Milo, OpenTable, Shopify, Slack, Speak, Wolfram und Zapier. OpenAI stellt auch einige eigene Plugins zur Verfügung, eines zum Interpretieren von Code und eines namens „Browsing“, mit dem ChatGPT Informationen aus dem Internet abrufen kann.  Als Beispiel dafür, was das Browsing-Plugin leisten kann, zeigt die Firma, wie jemand fragt, wie die Einspielergebnisse der diesjährigen Oscar-Gewinner im Vergleich zu kürzlich veröffentlichten Filmen aussehen, und der Bot zeigt, welche Quellen er sich ansieht, bevor er eine Antwort ausspuckt. Das ist etwas, was ChatGPT bisher nicht konnte.  

Zitat von der OpenAi Webseite was die ChatGPT Plugins sind:

Wir haben eine erste Unterstützung für Plugins in ChatGPT implementiert. Plugins sind Werkzeuge, die speziell für Sprachmodelle mit Sicherheit als Kernprinzip entwickelt wurden. Sie helfen ChatGPT, auf aktuelle Informationen zuzugreifen, Berechnungen durchzuführen oder Dienste von Drittanbietern zu nutzen.

Dieses experimentelle Feature scheint Microsofts Bing zu ähneln, das seine eigene Technologie hat, um GPT-4 (das Sprachmodell, auf dem ChatGPT basiert) mit Informationen aus dem Internet zu füttern. Das Plug-in von OpenAI kann jedoch nicht nur Echtzeit-Informationen abrufen. Es kann sich auch mit APIs verbinden und so „Aktionen im Namen des Benutzers ausführen“, wie es in der Dokumentation der Firma heißt. Das Ergebnis könnte so aussehen: Bing könnte bei der Urlaubsplanung helfen, indem es Informationen über Flüge und Hotels liefert, aber ChatGPT könnte helfen, diese zu buchen.

Inzwischen werden Sicherheitsbedenken laut, wenn ChatGPT Aktionen im Namen eines Nutzers durchführt, anstatt ihm nur Informationen zu geben. OpenAI entgegnet, dass es die Bedrohungen, die von diesen Plugins ausgehen, berücksichtigt und „mehrere Schutzmaßnahmen implementiert hat“, einschließlich der Beschränkung der Verfügbarkeit der Plugins auf eine sehr kleine Anzahl von Personen zu Beginn. Im Blogpost des Unternehmens heißt es, dass „zunächst eine kleine Anzahl von Entwicklern und ChatGPT Plus-Benutzern“ bevorzugten Zugang zu den Plug-ins erhalten werden und dass man sich hier auf eine Warteliste eintragen kann.

Dieser Artikel erschien am und wurde am aktualisiert.
Veranstaltungstipp! Wir laden Sie ein zum kostenlosen Event: KI im Fokus

In eigener Sache: Die Welt der künstlichen Intelligenz entwickelt sich rasant. Um stets auf dem Laufenden zu halten, führen wir (ich) einen monatlichen Online-Impuls im und beim Digitalzentrum Zukunftskultur durch. Immer am letzten Donnerstag im Monat präsentieren wir in der kostenlosen Veranstaltung „KI im Fokus: Up to date in 30 Minuten“ interessante Entwicklungen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz des letzten Monats und das kurz und knapp in einer halben Stunde.

Der nächste Termin von KI im Fokus ist am 29. Mai 2024 (ausnahmsweise Mittwoch) von 12 Uhr bis 12:30 Uhr. Melden Sie noch heute an. Die Teilnahme ist kostenlos:
Nach oben scrollen