Unternehmensstrategie effizienter mit KI

Unternehmensstrategie effizienter mit KI Foto

Laut einer aktuellen Umfrage von Gartner, ein Unternehmen für Analysen in der IT, sehen 79 Prozent der Unternehmensstrategen Künstliche Intelligenz (KI) und Analytik als entscheidend für ihren Erfolg in den nächsten zwei Jahren an. Die Strategen glauben demnach, dass mehr strategische Planungs- und Ausführungsaktivitäten automatisiert werden könnten.

Neunundsiebzig Prozent der Unternehmensstrategen gaben an, dass Technologien wie Analytik, künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung in den nächsten zwei Jahren entscheidend für ihren Erfolg sein werden. Die Strategen gaben an, dass im Durchschnitt 50 % der strategischen Planungs- und Ausführungsaktivitäten teilweise oder vollständig automatisiert werden könnten; derzeit sind es nur 15 %.

Die Umfrage wurde von Oktober 2022 bis April 2023 unter 200 Führungskräften aus dem Bereich Unternehmensstrategie in Nordamerika, Westeuropa, Asien/Pazifik und Australien/Neuseeland durchgeführt, und zwar in verschiedenen Branchen, Umsatzbereichen und Unternehmensgrößen.

„Die Nutzung von Analytik und KI für effizientere, aufschlussreiche Strategieentscheidungen ist eine der größten Herausforderungen und Chancen, vor denen Unternehmensstrategen in diesem Jahr stehen“, sagt David Akers, Director, Research bei Gartner. „Jahrelang haben Strategen ihren Unternehmen gesagt: Wenn ihr wettbewerbsfähig und effektiv bleiben wollt, müsst ihr digital werden. Jetzt scheinen sie bereit zu sein, diese Anleitung auf ihre eigenen Arbeitsabläufe anzuwenden.“

Während die meisten Unternehmensstrategen angaben, dass sie deskriptive und diagnostische Analysen verwenden, gab weniger als die Hälfte an, dass sie fortschrittlichere Tools wie prädiktive, präskriptive oder grafische Analysen einsetzen. Ebenso gaben nur 20 % der Strategen an, dass sie KI-bezogene Tools, wie maschinelles Lernen oder natürliche Sprachverarbeitung, für ihre Funktion nutzen. Ein großer Prozentsatz der Strategen gab jedoch an, dass sie diese Tools entweder in einem Pilotprojekt erproben oder die Einsatzmöglichkeiten ausloten. So gaben beispielsweise 51 % an, dass sie maschinelles Lernen untersuchen, und 45 % sagten dasselbe für prädiktive Analysen.

Eines der größten Hindernisse bei der Umsetzung ist die Festlegung eines klaren Anwendungsfalls für neue Technologien. Zweiundfünfzig Prozent der Strategen geben an, dass dies eine der drei größten Herausforderungen ist – die meistgewählte Antwort.

„Hierfür gibt es mehrere Gründe“, so Akers. „Die Strategen sind mit einem unbekannten Anbietermarkt konfrontiert, haben zu viele Optionen zur Auswahl und können kaum auf Präzedenzfällen aufbauen.

Viele der fortschrittlichen Technologien, die die Strategen nach eigenen Angaben implementieren wollen, werden anderswo bereits erfolgreich eingesetzt. Um einen aussagekräftigen Business Case zu erstellen, empfiehlt Gartner, zunächst die vorhandenen Funktionen auf die spezifischen Bedürfnisse abzustimmen und dann zu überlegen, wie die verschiedenen Anwendungsfälle, die fortschrittliche Technologien bieten könnten, zu priorisieren sind, indem Fragen nach dem Zweck, den Auswirkungen und der Eignung der neuen Tools gestellt werden.

Dieser Artikel erschien am und wurde am aktualisiert.
Veranstaltungstipp! Wir laden Sie ein zum kostenlosen Event: KI im Fokus

In eigener Sache: Die Welt der künstlichen Intelligenz entwickelt sich rasant. Um stets auf dem Laufenden zu halten, führen wir (ich) einen monatlichen Online-Impuls im und beim Digitalzentrum Zukunftskultur durch. Immer am letzten Donnerstag im Monat präsentieren wir in der kostenlosen Veranstaltung „KI im Fokus: Up to date in 30 Minuten“ interessante Entwicklungen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz des letzten Monats und das kurz und knapp in einer halben Stunde.

Der nächste Termin von KI im Fokus ist am 27. Juni 2024 von 12 Uhr bis 12:30 Uhr. Melden Sie noch heute an. Die Teilnahme ist kostenlos:
Nach oben scrollen